Impf-Desaster in Bayern: Hunderte Impfdosen landeten bereits im Müll!

München - Angesichts des knappen Impfstoffs ein absolutes Desaster! Seit dem Start der Impfungen gegen das Coronavirus vor knapp einem Monat konnten in Bayern schon 1146 Impfdosen wegen Transportfehlern nicht mehr eingesetzt werden.

Ein Injektionsfläschchen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer.
Ein Injektionsfläschchen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Das geht aus einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der SPD im Landtag hervor.

"Impfstoff gegen Covid-19-Viren ist heiß begehrt und knapp", sagte der Abgeordnete Volkmar Halbleib am Donnerstag laut Mitteilung.

Da passe es nicht ins Bild, dass 1146 Impfdosen aufgrund von Fehlern bei Lagerung oder Transport weggeworfen werden müssten!

Als Gründe für den Verlust der Impfdosen nannte das Ministerium in der Anfrage Unterbrechungen der Kühlkette beim Transport, Lagerung bei falscher Temperatur, Stromausfälle oder auch die Lagerung im Tiefkühlschrank.

Nach Angaben von Gesundheitsminister Klaus Holetschek (56, CSU) wurden in Bayern (Stand Mittwoch) gut 367.000 Menschen geimpft, es gab demnach auch bereits rund 86.000 Zweitimpfungen.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0