Impf-Schnecke Deutschland: Ärztekammer fordert sofortige Impfung in Praxen!

München - Angesichts der schleppenden Impfungen gegen das Coronavirus in Deutschland fordert die bayerische Landesärztekammer eine schnellstmögliche Beteiligung der niedergelassenen Mediziner an der Impfkampagne.

Eine medizinische Angestellte bereitet eine Imfpung vor.
Eine medizinische Angestellte bereitet eine Imfpung vor.  © Kurt Desplenter/BELGA/dpa

"Wir sind an einem gewissen Wendepunkt angekommen, an dem das staatliche Impfstoff-Monopol nicht mehr weiter aufrechterhalten werden kann", kritisierte Ärztekammerpräsident Gerald Quitterer am Dienstag in München.

Die Landesärztekammer fordert ein möglichst unbürokratisches Vorgehen: Die niedergelassenen Ärzte sollten selbst anhand der Richtlinien der Ständigen Impfkommission des Bundes über die Priorisierung ihrer Patientinnen und Patienten entscheiden.

"Es sollte weder eine ausufernde Dokumentation noch eine Registrierung über das Online-Terminvereinbarungs-Portal BayIMCO nötig sein", sagte Quitterer.

Coronavirus in Frankfurt und Hessen: Sieben-Tage-Inzidenz erneut gesunken
Coronavirus Coronavirus in Frankfurt und Hessen: Sieben-Tage-Inzidenz erneut gesunken

Nach den Daten des Statistikportals "Our World in Data" wird in Deutschland nicht nur langsamer geimpft als etwa in den USA. Auch EU-Staaten wie Griechenland impfen demnach flotter als Deutschland.

Mit Stand 5. März waren demnach in Deutschland gut 8,7 Impfungen pro 100 Einwohner verabreicht, in den USA über 27, und in Griechenland immerhin schon 10. Italien und Frankreich sind allerdings noch langsamer.

Auch viele große Unternehmen haben Impfungen durch ihre Betriebsärzte angeboten. Die Wirtschaft wird zunehmend ungeduldig, weil jede Woche Lockdown Milliardeneinbußen bedeuten. Bislang hat die Bundesregierung jedoch nicht nachgegeben. Haus- und Betriebsärzte sollen demnach erst im zweiten Quartal in die Impfungen eingebunden werden.

Titelfoto: Kurt Desplenter/BELGA/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: