Impfaktion steht fest: Hof impft Schulkinder ab zwölf Jahren!

Von Gregor Bauernfeind

Hof - Bei einer Impfaktion in der Stadt und im Landkreis Hof können sich am Wochenende Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren gegen das Coronavirus impfen lassen.

Bei einer Impfaktion in der Stadt und im Landkreis Hof können sich Schülerinnen und Schüler impfen lassen. (Symbolbild)
Bei einer Impfaktion in der Stadt und im Landkreis Hof können sich Schülerinnen und Schüler impfen lassen. (Symbolbild)  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

"Gerade mit Blick auf die bevorstehenden Sommerferien gilt es, sich und damit auch andere bestmöglich zu schützen", sagte der ärztliche Leiter des Impfzentrums Hofer Land, Johann Schötz.

Das Angebot gilt neben den Kindern und Jugendlichen an weiterführenden Schulen auch für deren Eltern.

Die Ständige Impfkommission hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen nur für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen wie Adipositas, Diabetes und chronischen Lungenerkrankungen.

Coronavirus in Hamburg: 2G-Modell gelockert, Maskenpflicht entfällt
Coronavirus Coronavirus in Hamburg: 2G-Modell gelockert, Maskenpflicht entfällt

Das Gremium begründete seine Empfehlung unter anderem damit, dass das Risiko einer schweren Erkrankung für diese Altersgruppe gering sei.

"Eine Impfung ohne Vorerkrankungen ist nach ärztlicher Aufklärung ebenso möglich", teilte der Landkreis Hof am Dienstag mit. Verabreicht werden solle der Impfstoff des Herstellers Pfizer, der grundsätzlich ab zwölf Jahren zugelassen sei.

Geimpft wird am Freitag und Samstag. Zuvor sollen die Schülerinnen und Schüler von den Leitungen der Mittel- und Realschulen sowie der Gymnasien über das Angebot informiert werden.

Hof war noch im Frühjahr Hotspot gewesen. Nun sei man bei der Immunisierung gut vorangekommen, jeder Zweite im Kreis habe den vollen Impfschutz, sagten Landrat Oliver Bär (44, CSU) und Oberbürgermeisterin Eva Döhla (49, SPD).

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: