Invasion der rollenden Häuser? Darum gehen hier über 1000 Camper auf die Barrikaden

Wiesbaden/Mainz - Mehr als tausend Camper haben am Samstag für die Öffnung von Campingplätzen demonstriert.

Rund 1200 Campingfahrzeuge kamen für die Demonstration in Wiesbaden und Mainz zusammen.
Rund 1200 Campingfahrzeuge kamen für die Demonstration in Wiesbaden und Mainz zusammen.  © dpa/Frank Rumpenhorst

Mit ihren Fahrzeugen fuhren sie im Konvoi über eine Rheinbrücke und verbanden dabei die beiden Landeshauptstädte Mainz in Rheinland-Pfalz und Wiesbaden in Hessen. Nach Angaben des Veranstalters waren 1200 Fahrzeuge an der genehmigten Protestaktion beteiligt.

Die Initiative "Campen mit Abstand" fordert die sofortige Öffnung der Stell- und Campingplätze. Campen sei "eine der sichersten Reiseformen". Es zu verbieten sei "nicht fair - weder für Camper noch für Campingplatzbetreiber".

An einem ersten Camper-Korso am 17. April in Berlin hatten ebenfalls 1200 Fahrzeuge teilgenommen.

Zur Neuauflage im Rhein-Main-Gebiet reisten laut Veranstalter Camper aus ganz Deutschland an, zum Beispiel von der Insel Rügen.

Titelfoto: dpa/Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema Coronavirus: