Jobseite für Impfgegner am Start: Kritik wird laut, Hacker planen Angriff - was hat es damit auf sich?

Berlin - Impf-Deed, oder was? Die Jobseite "impffrei.work" sorgt derzeit für Aufsehen. Der Name ist Programm. Es gibt Arbeitsstellen, bei denen keine Impfung notwendig sein soll - beispielsweise auch in der Pflege. Was hat es damit auf sich?

Job ohne Impfung? Das bietet das Portal "impffrei.work".
Job ohne Impfung? Das bietet das Portal "impffrei.work".  © Eugene Hoshiko/AP/dpa

Die Zahl der Jobseiten im Internet wächst und wächst. Ob Indeed, Stepstone oder Monster. Es wird versprochen, dass jeder den Job findet, der zu ihm passt.

Und nun eben auch für all diejenigen, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, oder diejenigen, für die es gar keine Pandemie gibt.

Grundsätzlich steht es einem Jeden zu Recht frei, sich ein Vakzin gegen Covid-19 verabreichen zu lassen. Dies wiederum nahmen nun die Köpfe hinter "impffrei.work" zum Anlass, das Thema auch auf die Jobsuche zu projizieren.

Coronavirus: Für Impfverweigerer wird laut Kretschmann der Zugang zu Veranstaltungen bald schwer sein
Coronavirus Coronavirus: Für Impfverweigerer wird laut Kretschmann der Zugang zu Veranstaltungen bald schwer sein

"Ausgrenzung und Diffamierung von Arbeitnehmern" soll hier der Kampf angesagt werden. Diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen und einen Job suchen oder einen anbieten, tummeln sich nun auf dieser Seite. Optisch kommt das Portal seriös daher. Ein Impressum aber gibt es nicht.

Innerhalb von nur zwei Wochen nach dem Start gibt es über 70 Firmen, die Annoncen schalten. Sie kommen dabei nicht nur aus der Bundesrepublik, sondern auch aus der Schweiz und Österreich.

impffrei.work hat ein breites Spektrum an Jobs zu bieten

"impffrei.work" sorgt derzeit für Furore.
"impffrei.work" sorgt derzeit für Furore.  © Screenshot/impffrei.work

Die Jobfelder sind so verschieden wie auf allen anderen Seiten auch.

Arbeitsstellen in der Gastronomie findet man ebenso wie solche in Handwerksbetrieben, Kanzleien, als Bauleiter oder Physiotherapeut und auch als Pflegekraft - also auch da, wo eine Infektion im schlimmsten Falle über Leben und Tod entscheiden könnte.

Die Seite soll, laut der anonymen Macher, während der "sogenannten Pandemie" den Arbeitsmarkt für alle öffnen, die sich nicht impfen lassen wollen, oder von der Pandemie nichts halten.

Öffnung von Bars und Kneipen in Bayern ohne Beschränkung
Coronavirus Öffnung von Bars und Kneipen in Bayern ohne Beschränkung

Der "Spiegel" hatte um ein Statement gebeten. Eine Antwort bekam er nicht. Jedoch erschien ein Screenshot der Anfrage auf Telegram.

Aktivisten Anonymous auf den Plan gerufen

Das Thema Impfung treibt die Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz um. Impfgegner machen ihren Bedenken häufig Luft, so wie hier in Schwerin bereits im Mai 2020.
Das Thema Impfung treibt die Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz um. Impfgegner machen ihren Bedenken häufig Luft, so wie hier in Schwerin bereits im Mai 2020.  © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Grundsätzlich ist der Impfstatus eines jeden Arbeitnehmers irrelevant und darf von einem potenziellen Arbeitgeber auch nicht erfragt werden.

Falsche Angaben des Befragten sind zudem zulässig. Nur bei Berufen im Gesundheitswesen gibt es Ausnahmen.

So darf in Arztpraxen oder Krankenhäusern beispielsweise sehr wohl erfragt werden, ob der Arbeitnehmer geimpft ist oder nicht. Das regelt das Infektionsschutzgesetz. Entsprechend kann der Arbeitgeber dann reagieren und die Person in aus infektiologisch gesehen gefährlichen Bereichen abziehen oder außen vor lassen.

Im ganzen Wirbel um "impffrei.work" haben sich nun bereits erste Aktivisten zu Wort gemeldet. "Anonymous" geht dabei sogar so weit, dass sie die Seite zwischenzeitlich lahmlegten. Zudem gab es ein von ihnen installiertes Jobangebot. Der "Abschmecker im Klärwerk" dürfte jedoch nur wenige qualifizierte Interessenten gefunden haben.

Wie der "Spiegel" weiter schreibt, witterten die "impffrei.work"-Macher ihrerseits einen Antifa-Angriff auf ihr Projekt. Man habe "die Antifa Spinner aka Fake Anonymous beauftragt, einen weiteren kriminellen Angriff zu starten", heißt es.

Wie es mit der umstrittenen Seite weitergeht, wird sich zeigen. Zulauf hat sie, beobachtet werden wird sie wohl dennoch - oder gerade deswegen - weiterhin.

Titelfoto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa, Screenshot/impffrei.work

Mehr zum Thema Coronavirus: