Corona-Schock im Urlaub: Robbie Williams muss jetzt richtig blechen!

St. Barth - Let me quarantine you! Das britische Pop-Idol Robbie Williams (46) ist samt Kind und Kegel noch vor Silvester ins karibische St. Barth geflohen. Sonne satt und endlich weg aus dem heimischen Corona-Hotspot! Nun ja, erstens kommt es immer anders und zweitens als man denkt - und drittens wird's richtig teuer.

Das dürfte Robbie Williams (46) nicht so ganz gut schmecken.
Das dürfte Robbie Williams (46) nicht so ganz gut schmecken.  © Georg Wendt/dpa

Der 46-Jährige schwebt derzeit (eigentlich) auf so ziemlich allen Familienglücks-Wolken, die es gibt.

Er und Frau Ayda Field (41) haben erst im Februar des vergangenen Jahres Kind Nummer vier auf der Welt begrüßen dürfen (TAG24 berichtete).

Söhnchen Beau Benedict Enthoven Williams, welcher durch eine Leihmutter ausgetragen wurde, entwickelt sich prächtig und der Familien-Clan scheint happier denn je.

Wäre da nicht die Sache mit der Pandemie.

Nun hat es den Entertainer erwischt - ausgerechnet. Gerade er äußerte sich schon mehrfach, er habe Angst vor einer Infektion, wäre diesbezüglich schon beinahe "etwas neurotisch", wie er gegenüber BBC verriet.

Dennoch ging es am 28. Dezember in die Karibik. Familienurlaub, abgeschottet in einer luxuriösen Ferienvilla.

Diese wird nun im Zuge seiner Corona-Infektion plötzlich zur Luxus-Quarantänestation.

"Feel"-Sänger fühlt sich eher so semi, verlängerter Zwangs-Urlaub kostet ein nettes Sümmchen

Zwei ganze Wochen muss sich das ehemalige Take-That-Mitglied nun vor Ort in dem Ferienhaus selbst isolieren. Und damit nicht genug: Der "Feel"-Sänger fühlt sich auch nicht sonderlich gut. Wie die Sun nämlich berichtet, sei er "sehr krank".

Dass er allerdings wieder auf die Beine kommt, davon gehen seine engsten Vertrauten aus.

Zudem dürfte seine "Quarantäne"-Villa durchaus ein lauschiges und angenehmes Plätzchen sein, um sich von einer Covid-Erkrankung zu erholen.

Nur sein Geldbeutel könnte ein wenig Magenschmerzen bekommen. Das Domizil soll nämlich pro Woche umgerechnet satte 120.000 Euro kosten - und da ist noch kein Eis dabei für Beaus größere Geschwister Teddy (8), Charlton (6) und Colette (2).

Die ungeplante Urlaubsverlängerung wird als ein teurer Spaß für die mittlerweile Großfamilie. Aufgrund seiner langen, erfolgreichen und vor allem gut bezahlten Karriere, dürfte er es allerdings verschmerzen können.

Titelfoto: Georg Wendt/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0