Kein "Killervirus"! Höcke und AfD-Thüringen fordern Ende des Teil-Lockdowns!

Erfurt - Die Landtagsfraktion der AfD-Thüringen hat ihre Ablehnung der Anti-Corona-Maßnahmen in Thüringen bekräftigt und fordert ein Ende der Einschränkungen.

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Björn Höcke (48), stellte das Positionspapier am Mittwoch vor.
Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Björn Höcke (48), stellte das Positionspapier am Mittwoch vor.  © Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

In einem neuen Positionspapier fordert sie die sofortige Rücknahme der aktuell geltenden Verordnung. Ihr Vorsitzender Björn Höcke (48) stellte das Papier am Mittwoch in Erfurt noch vor den Beratungen der Regierungs-Chefs von Bund und Ländern über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie vor.

"Die massiven Grundrechtseinschränkungen und die bewusst in Kauf genommene Schädigung des Wirtschaftslebens waren und sind nicht erforderlich", erklärte Höcke.

Corona sei kein "Killervirus", erklärte der 48-Jährige.

Seiner Meinung nach sei es erforderlich, Risikogruppen zu schützen und "sich zu mehr Eigenverantwortung anstelle von Verboten und Zwängen zu bekennen", betonte Höcke, der als Rechtsaußen in der AfD gilt.

Der Bundesverfassungsschutz hatte ihn im März als rechtsextremistische Führungspersönlichkeit eingestuft. Im Sommer hatte Höcke in einem TV-Interview davon gesprochen, dass Corona vorbei sei und auch nicht wiederkomme.

In Thüringen und den anderen Bundesländern gilt bereits seit November ein Teil-Lockdown. Restaurants und Bars müssen seitdem geschlossen bleiben. Die AfD-Landtagsfraktion ist gegen diese Infektionsschutzmaßnahmen. Auch gegen eine Maskenpflicht ist die Fraktion.

Titelfoto: Screenshot/Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0