Keine Experimente! Gesundheits-Minister halten bis mindestens Herbst an breit angelegten Corona-Tests fest

München - Die Gesundheitsminister und -ministerinnen von Bund und Ländern setzen trotz sinkender Corona-Zahlen weiter auf eine Absicherung über breit angelegte Tests - auch mit Blick auf die Sommerreisezeit.

Bundesminister Jens Spahn (41, CDU).
Bundesminister Jens Spahn (41, CDU).  © Michael Kappeler/dpa

An der generellen Testpflicht für Flugreisende aus dem Ausland vor dem Abflug solle festgehalten werden, teilte das bayerische Ressort als Vorsitzland nach Beratungen mit Bundesminister Jens Spahn (41, CDU) am Mittwoch in München mit.

Die Quarantäneregeln für Rückkehrer aus Risiko- und Hochinzidenzgebieten mit hohen Infektionszahlen sowie aus Gebieten mit neuen Virusvarianten sollen bestehen bleiben. Im Straßen- und Bahnverkehr an den Grenzen soll es verstärkt Kontrollen geben.

Die Länder wollen zudem flächendeckende Schnelltests zweimal pro Woche in Schulen und Kitas aufrechterhalten. Bund und Länder wollen über den Sommer ein Konzept erarbeiten, um kostenlose Bürgertests gegebenenfalls auch im Herbst und Winter fortzusetzen.

Corona in Bayern: Stichproben und Schleierfahnder bei Reise-Rückkehr, Neu-Infektionen steigen drastisch an
Coronavirus Corona in Bayern: Stichproben und Schleierfahnder bei Reise-Rückkehr, Neu-Infektionen steigen drastisch an

Firmen sollen verpflichtet werden, in Präsenz arbeitenden Mitarbeitern weiterhin zunächst bis Ende September regelmäßig ein Testangebot zu machen.

Langfristige Folgen der Pandemie für Kinder und Jugendliche im Fokus

Besonders in den Blick genommen werden sollen langfristige Folgen der Pandemie für Kinder und Jugendliche. Ersten Studien zufolge fühlten sich viele psychisch belastet, sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (56, CSU).

"Kinder dürfen nicht durch Lockdown und Schutzmaßnahmen zu Corona-Verlierern werden." Die Ministerkonferenz bittet daher den Bundestag, eine Kommission dazu einzurichten.

Ziel ist demnach unter anderem ein Bericht zu Spät- und Langzeitfolgen der Corona-Schutzmaßnahmen sowie von Covid-19-Erkrankungen bei Kindern.

Die Minister sprachen sich zudem dafür aus, in den nächsten Wochen ein Konzept zur Zukunft der Impfzentren zu erarbeiten. Deren Finanzierung durch den Bund ist vorerst bis 30. September gesichert.

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: