Studie: Wie sollen sich Corona-Patienten ernähren? 

Kiel – Welche Rolle spielt die Ernährung für Erkrankte mit dem neuen Coronavirus? Dieser Frage gehen Experten des Uniklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in einer bundesweiten Studie nach.

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) startet eine Studie zur Covid-19-Erkrankung.
Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) startet eine Studie zur Covid-19-Erkrankung.  © Frank Molter/dpa

Hintergrund des Forschungsprojektes sei der begründete Verdacht, dass Mangelernährung ein wesentlicher Risikofaktor für einen schweren Krankheitsverlauf der Covid-19-Erkrankung ist, gab das Klinikum an. 

Die Studie starte sofort. In ganz Deutschland sollen rund 1300 ambulante Patienten mit Sars-CoV-2-Infektion einbezogen werden, die leichte bis mittelschwere Symptome aufweisen.

Bei der Studie gehe es um die Wirksamkeit einer molekularen Ernährungsintervention bei Patienten mit einer frühen Covid-19-Erkrankung. 

Ziel sei es, milde Erkrankungen zu stabilisieren und die Zahl schwerer Verläufe, die eine Sauerstofftherapie im Krankenhaus nötig machen, zu reduzieren. Dazu solle gezielt der Ernährungsstatus der Patienten optimiert werden.

Intervention mit Vitamin B3 und Kieselerde

Abstriche eines molekularbiologischen Tests auf das SARS-CoV-2-Virus stehen im Labor in einem Behälter. (Archivbild)
Abstriche eines molekularbiologischen Tests auf das SARS-CoV-2-Virus stehen im Labor in einem Behälter. (Archivbild)  © Daniel Bockwoldt/dp

Der Direktor der Klinik für Innere Medizin I, Prof. Stefan Schreiber, habe zusammen mit Kollegen bereits 2012 in einer im Fachblatt "Nature" veröffentlichten Arbeit gezeigt, dass der negative Einfluss einer Mangelernährung auf das Immunsystem insbesondere auf eine einzelne Aminosäure zurückzuführen sei.

In Folgestudien sei festgestellt worden, dass molekulare Ernährungsinterventionen im Tiermodell eine reparierende Wirkung für die Immunfunktion haben und ihnen eine wesentliche antientzündliche Wirkung zukommt.

Für die Studie sollen täglich über vier Wochen zwei ernährungsrelevante Interventionen angeboten werden, erläuterte das Klinikum. Die Hälfte der Patienten werde 1000 Milligramm Vitamin B3 bekommen, die andere Hälfte das Heilmittel Kieselerde.

+++ Alle Infos zur Lage im +++ Coronavirus-Liveticker für Norddeutschland +++

+++ Alle Infos zur Lage im +++ Coronavirus-Liveticker für ganz Deutschland +++

Titelfoto: Frank Molter/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0