Nach Tourismus-Neustart: Menschen strömen an Nord- und Ostsee

Kiel – Seit Anfang der Woche dürfen Touristen wieder nach Schleswig-Holstein kommen. An vielen Ferienorten gibt es überdurchschnittlich viele Urlauber, sagt Tourismuschefin Bunge.

Zwei Urlauber sind auf dem Weg zum Fährterminal in Dagebüll.
Zwei Urlauber sind auf dem Weg zum Fährterminal in Dagebüll.  © Frank Molter/dpa

"Der Gästezuspruch ist groß, die Buchungslage ist an vielen Orten überdurchschnittlich", sagte die Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur-Schleswig-Holstein, Bettina Bunge, der Deutschen Presse-Agentur. Die Branche sei erfolgreich in die neue Saison gestartet.

"Die Gastgeber in den Orten sind professionell vorbereitet und haben die Vorgaben der Landesregierung detailliert umgesetzt", sagte Bunge. 

Lange Staus beim Sylt-Shuttle, an den Fähren und auf den Straßen zu den bekannten Ferienorten belegten, dass die Reiselust groß sei. Abstands- und Hygieneregeln zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus müssten aber auch im Urlaub eingehalten werden. "Die Tourismuswirtschaft braucht dringend Gäste, die Menschen brauchen dringend Erholung, aber unsere Gesundheit geht immer vor."

Seit Montag dürfen Touristen wieder in das nördlichste Bundesland reisen und ihren Urlaub auch auf den Inseln in Nord- und Ostsee verbringen. 

Bettina Bunge, die Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein.
Bettina Bunge, die Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein.  © Frank Molter/dpa

Keine Tagestouristen an Himmelfahrt

Hotels und Restaurants sind auf. An Christi Himmelfahrt und dem kommenden Wochenende sowie an Pfingsten gilt für die Nordseeinsel, die meisten Halligen und die Tourismus-Hochburg St. Peter-Ording aber ein Betretungsverbot für Tagestouristen.

 Kommen darf nur, wer mindestens eine Übernachtung gebucht hat. Für Helgoland gilt diese Regelung bereits jetzt bis Sonntag. Hintergrund ist die Angst vor einem Massenandrang von Tagesbesuchern.

Bunge hält die Einschränkungen für Tagesgäste an den beiden Wochenenden für nachvollziehbar. "Bei einer Küstenlänge von 1125 Kilometern gibt es für jeden ein eigenes Plätzchen, und spannende Erlebnisse bietet unser Binnenland mit mehr als 300 Seen und vielen Freizeit-Angeboten vom Barfußpark bis Schiffe gucken."

Titelfoto: Frank Molter/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0