Gottesdienst-Verbot verfassungswidrig? Ein Anwalt klagt!

München - Infektionsschutz kontra Religionsfreiheit - diese Frage muss der Bayerische Verwaltungsgerichtshof am Donnerstag beantworten. 

Alternativ zu den Kirchgängen werden Gottesdienste aktuell im TV und Internet übertragen. (Archiv)
Alternativ zu den Kirchgängen werden Gottesdienste aktuell im TV und Internet übertragen. (Archiv)  © Markus Scholz/dpa

Ein Münchner Anwalt hatte in der vergangenen Woche einen Eilantrag gegen das Gottesdienstverbot eingereicht.

Er wolle als Katholik das Osterfest auch in Corona-Zeiten mit einem Gottesdienst feiern will. 

Er begründet dies damit, dass das derzeit geltende absolute Verbot ihn in seiner Religionsfreiheit verletze. 

Ähnlich den Regelungen zu lebensnotwendigen Dienstleistungsbetrieben forderte er eine Erlaubnis mit strengen seuchenhygienischen Auflagen. 

Der Anwalt betonte, er klage für alle Christen und Glaubensgemeinschaften, die den gleichen Einschränkungen unterworfen seien.

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0