Über Nacht verdoppelt: Inzwischen 12 Coronavirus-Infizierte in Köln!

Köln - Die Stadt Köln vermeldete mit Stand vom Mittwochnachmittag zwölf bestätigte Coronavirus-Infizierte. Alle zwölf Menschen befänden sich in heimischer Quarantäne, keiner im Krankenhaus.

Henriette Reker, Kölns Oberbürgermeisterin (parteilos), informierte am Mittwoch mit anderen Experten zum Coronavirus in Köln.
Henriette Reker, Kölns Oberbürgermeisterin (parteilos), informierte am Mittwoch mit anderen Experten zum Coronavirus in Köln.  © Marius Becker/dpa

Wie Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) weiter informierte, hatten die zwölf Corono-Erkrankten Kontakt zu mindestens 225 weiteren Menschen, davon zu 91 Menschen aus Köln.

Eine der neu positiv getesteten Personen ist eine studentische Praktikantin am Rheingymnasium in Köln-Mülheim. Sie wurde am Dienstagabend positiv auf das Coronavirus getestet und hatte wie viele weitere Infizierte Karneval in Heinsberg gefeiert.

Die Schule wurde daraufhin am Mittwoch für einen Tag geschlossen. 17 Kontaktpersonen, davon 11 Schüler, drei Lehrer und drei weitere Praktikantinnen, wurden ermittelt und in Quarantäne geschickt.

Fünf weitere Fälle seien in der Nacht zu Mittwoch positiv auf das neuartige Virus getestet worden, teilte die Stadt Köln mit. Am Dienstag hatte die Stadt Köln von 6 bekannten Fällen berichtet.

In der Feuerwache 5 in Weidenpesch sind weiterhin vier Mitarbeiter bestätigt erkrankt, teilte die Stadt Köln mit,

Ein Infektionsschutzzentrum auf dem Gelände der Universitätsklinik Köln wurde inzwischen in Betrieb genommen und am Dienstag von 20 Personen aufgesucht.

Erstmals hat die Stadt Köln einen Krisenstab wegen des Coronavirus einberufen. Die Experten trafen sich am Mittwochmorgen für Beratungen.

Die Lage in Bonn rund um das Coronavirus

In Bonn gab es mit Stand von Mittwochnachmittag weiterhin einen nachgewiesenen Fall des Coronavirus. Dies teilte die Stadt  mit. 

Die Zahl der Verdachtsfälle habe sich aber auf 18 erhöht, weil sich unter anderem bei fünf Kindern der Clemens-August-Schule Symptome gezeigt haben. 

180 Personen stehen unter Quarantäne. Das Gesundheitsamt Bonn halte Kontakt zu ihnen. 

Nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts müssen alle Betroffenen einmal täglich angerufen werden. 

Zum Vergleich: Ebenfalls mit Stand Mittwoch gibt es in Bonn 388 Influenza-Erkrankte.

Hilfe in NRW: Großbestellung von Medizin-Utensilien

Florian Klein, Direktor der Virologie der Uniklinik Köln, nach einer Pressekonferenz.
Florian Klein, Direktor der Virologie der Uniklinik Köln, nach einer Pressekonferenz.

Nordrhein-Westfalen will derweil mit einer Großbestellung dafür sorgen, dass es Ärzten und Pflegern bei der Behandlung möglicher Coronavirus-Infizierter nicht an Schutzbekleidung fehlt.

Karl-Josef Laumann (CDU), Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales von Nordrhein-Westfalen erklärte am Mittwoch das weitere Vorgehen.

"Wir werden heute die Kaufverträge unterschreiben, dass das Land Nordrhein-Westfalen eine Million Masken kauft", kündigte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf an.

In der Zwischenzeit werde das Land dem besonders betroffenen Kreis Heinsberg mit Material helfen.

Ärzte aus dem Kreis Heinsberg hatten in einem schriftlichen Hilferuf am Dienstag kritisiert, die Versorgung der niedergelassenen Ärzte mit Schutzmasken sei katastrophal.

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0