Konserven statt Burger: McDonald's schickt seine Mitarbeiter zu Aldi

Deutschland - Auch Fast-Food-Ketten bleiben von der Corona-Pandemie nicht verschont. Um keine Kündigungen aussprechen zu müssen, schickt McDonald's seine Mitarbeiter zur Aushilfe in Aldi-Märkte.

In vielen Aldi-Filialen arbeiten ab sofort auch McDonald's-Angestellte.
In vielen Aldi-Filialen arbeiten ab sofort auch McDonald's-Angestellte.  © Gerald Matzka/zb/dpa, Steinberg/Förster/dpa

Auf Facebook verkündete die beliebte Schnellimbiss-Kette die Neuigkeit. Dort heißt es scherzhaft: "Ob Du’s glaubst oder nicht: Jetzt verkaufen wir sogar Konserven."

Der Hintergrund: Über eine Personalpartnerschaft arbeiten McDonald's-Mitarbeiter jetzt aushilfsweise bei Aldi.

Ziel ist es, so viele Angestellte wie möglich an Aldi Nord und Aldi Süd zu vermitteln. Durch die Corona-Krise wird das zusätzliche Personal dringend benötigt, denn viele Aldi-Kunden kaufen derzeit mehr ein als üblich.

In den jeweiligen Filialen des Discounters werden die Arbeitskräfte dann nach Bedarf eingesetzt. Gleichzeitig fordert McDonald's seine Fans bei Facebook auf, dem Beispiel zu folgen und dort mit anzupacken, wo es nötig ist.

"Macht auch Ihr mit: Helfen statt hamstern!", schreibt die Schnellrestaurant-Marke. Die Follower reagieren größtenteils zustimmend.

Eine Nutzerin schreibt etwa: "Krasse Aktion! Ich bin gespannt, wie und ob eine Kooperation weitergeführt wird, wenn alles wieder gut ist."

Durch die Angst vor dem Coronavirus wird in Deutschland vielerorts extrem viel eingekauft. Für Aldi kommen die neuen Mitarbeiter also genau zum richtigen Zeitpunkt.

Alle Infos im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Titelfoto: Gerald Matzka/zb/dpa, Steinberg/Förster/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0