Krankenschwester (34) wird positiv auf Coronavirus getestet und nimmt sich selbst das Leben

Monza (Italien) - Eine 34-jährige italienische Krankenschwester hat sich selbst das Leben genommen, nachdem sie positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Womöglich befürchtete sie, das Virus auf andere übertragen zu haben.

Daniela Trezzi beging in häuslicher Quarantäne Suizid.
Daniela Trezzi beging in häuslicher Quarantäne Suizid.  © Twitter Screenshot @Mahluklarcomtr

Daniela Trezzi arbeitete in einem Krankenhaus in Monza in der Nähe von Mailand. Die Lombardei ist die am stärksten vom Coronavirus betroffene Region Italiens.

Wie lokale Medien berichten, litt die junge Krankenschwester wohl unter enormem Stress, da sie an vorderster Front arbeitete und sich täglich um mehrere Corona-Infizierte kümmerte.

Der Generaldirektor des San Gerardo-Krankenhauses in Monza, Mario Alparone, sagte, Daniela sei seit dem 10. März ohne Überwachung in häuslicher Quarantäne gewesen. Am 24. März wurde sie tot in ihrer Wohnung aufgefunden, berichtet Quotidiano Sanità.

Zahlreiche Pflegeverbände und auch der nationale Verband der Krankenschwestern Italiens äußerten sich bestürzt über Danielas Tod und brachten ihre Trauer und ihr Mitgefühl zum Ausdruck.

"Jeder von uns hat diesen Beruf zum Guten und leider auch zum Schlechten gewählt. Wir sind Krankenschwestern", schrieb der Verband in einer Mitteilung. "Der Zustand und der Stress, dem unsere Fachleute ausgesetzt sind, stehen unter den Augen aller."

Die Justizbehörden untersuchen nun die genauen Umstände von Danielas Suizid. Laut Daily Mail ist es wahrscheinlich, dass sich Daniela Trezzi aus Furcht beziehungsweise Scham davor, ihre Kolleginnen und Kollegen angesteckt zu haben, umbrachte. Ein offizielles Statement der italienischen Behörden steht allerdings noch aus. Die Gesamtzahl der Corona-Todesopfer in Italien liegt inzwischen bei 6820.

+++ Alle Infos im Coronavirus-Liveticker +++

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über mögliche Suizide beziehungsweise Beihilfe zur Selbsttötung zu berichten. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, ihn zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Twitter Screenshot @Mahluklarcomtr

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0