LEA: Zahl der Corona-Fälle bei Flüchtlingen in Ellwangen in massiv gestiegen

Ellwangen - Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Bewohner in der Landeserstaufnahme in Ellwangen ist auf 244 gestiegen.

Viele Menschen wurden infiziert. (Symbolbild)
Viele Menschen wurden infiziert. (Symbolbild)  © Sven Hoppe/dpa

Die Erkrankten seien innerhalb der Einrichtung in einem separaten Quarantäne-Bereich häuslich isoliert, teilte das Landratsamt Ostalbkreis am späten Samstagabend mit. 

Das Gesundheitsamt des Kreises wird in der kommenden Woche alle negativ getesteten Bewohner und Beschäftigten erneut auf das Coronavirus testen, um so festzustellen, welche Personen sich in den vergangenen Tagen zusätzlich infiziert haben. In der Einrichtung leben nach Auskunft des Landratsamtes 567 Menschen.

Nach mehreren Infektionen mit dem Coronavirus hatten die Behörden am 5. April eine Kontakt- und Ausgangssperre für die Landeserstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen erlassen. 

Die Einhaltung der Ausgangs- und Kontaktsperre wird von der Polizei überwacht. Inzwischen ist die Polizei rund um die Uhr mit jeweils zwölf Mann pro Schicht vor Ort, um die Einhaltung der Sperre zu überwachen. 

"Aufgrund der sehr hohen Zahl an infizierten Personen in der LEA wird die Ausgangs- und Kontaktsperre noch bis mindestens 19. April 2020 bestehen bleiben", betonte Landrat Klaus Pavel.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0