"Lassen Sie sich impfen!": Merkel und Spahn appellieren an Bevölkerung

Berlin - Die Deutschen sollen sich impfen lassen - und das zahlreich! Bei einem Besuch des RKI appellierten Angela Merkel (66, CDU) und Gesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU) am Dienstag mit deutlichen Worten an die Bevölkerung, die inzwischen ausreichend verfügbaren Impftermine auch zu nutzen. Eine Impfpflicht schließen beide dagegen weiter aus.

Jens Spahn (41, CDU, links) und Angela Merkel (66, CDU, Mitte) waren am Dienstag im Robert Koch-Institut zu Besuch.
Jens Spahn (41, CDU, links) und Angela Merkel (66, CDU, Mitte) waren am Dienstag im Robert Koch-Institut zu Besuch.  © Michael Kappeler/dpa-pool/dpa

Die Kanzlerin kämpft für die Corona-Impfung - auch bei denen, den der schützende Piks bislang unnötig oder bedrohlich erschien.

Denn: "Eine Impfung schützt nicht nur Sie, sondern auch immer jemandem, dem Sie nahe stehen, der Ihnen wichtig ist, den Sie lieben", so Merkel. Auch bewahrt eine hohe Impfquote vor den belastenden Beschränkungen des Alltags.

"Je mehr geimpft sind, umso freier werden wir wieder sein, umso freier können wir wieder leben."

Coronavirus in Hamburg: Mehr als 3500 Impfungen bei Aktionswoche
Coronavirus Coronavirus in Hamburg: Mehr als 3500 Impfungen bei Aktionswoche

Zuletzt ließ die Impfbereitschaft in Deutschland spürbar nach - wurden Rufe nach einer Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen laut.

Merkel lehnte diese am Dienstag aber wiederholt ab. "Wir haben nicht die Absicht, diesen Weg zu gehen (...). Wir haben gesagt, es wird keine Impfpflicht geben."

Auch Jens Spahn bekräftigte diesen Kurs, nahm sich aber zugleich ein Beispiel an den Vereinigten Staaten: "US-Präsident Biden hat es als eine patriotische Pflicht bezeichnet, sich impfen zu lassen - ich denke, er hat recht."

Fallen kostenlose Tests für Ungeimpfte bald weg?

Corona-Abstand eingehalten. Lothar Wieler (60), Angela Merkel (66, CDU) und Jens Spahn (41, CDU) vor dem Eingang des RKI.
Corona-Abstand eingehalten. Lothar Wieler (60), Angela Merkel (66, CDU) und Jens Spahn (41, CDU) vor dem Eingang des RKI.  © Michael Kappeler/dpa-pool/dpa

Zu einer schärferen Gangart gegenüber Impfverweigerern könnte es hingegen bald beim Thema Testen kommen. So schließt die Bundesregierung nicht aus, dass die kostenlosen Tests für Ungeimpfte in geraumer Zukunft wegfallen.

Aktuell sei man noch in einer Phase des Überzeugens, später könne man sicher darüber nachdenken, so Spahn. "Für Deutschland sehe ich das jetzt noch nicht, aber ich will auch nicht ausschließen, dass man mal in diese Situation hineinkommt." Merkel ergänzte, dass man bei Maßnahmen, "die so eine indirekte Impfpflicht sind", sehr genau überlegen müsse.

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa-pool/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: