Lockdown-Gefahr: Werden jetzt wieder Klopapier und Nudeln gehamstert?

Dresden - Die Corona-Lage spitzt sich weiter zu und damit steigen auch wieder die Sorgen vieler Menschen.

Volles Lager: Auch Konsum-Marktleiterin Kathleen Holland (34) hat angesichts der vermehrten Käufe jetzt die Klopapier-Bestände verstärkt.
Volles Lager: Auch Konsum-Marktleiterin Kathleen Holland (34) hat angesichts der vermehrten Käufe jetzt die Klopapier-Bestände verstärkt.  © Eric Münch

Schnell werden Erinnerungen an den Lockdown, Hamsterkäufe und Engpässe bei Klopapier, Nudeln und Desinfektionsmitteln wach. Tatsächlich verzeichnen Lebensmittelketten jetzt erneut vermehrte Käufe!

Beim Toilettenpapier gehen gerade die Deutschen auf Nummer sicher. Während des Lockdowns bunkerten es viele Einkäufer stapelweise zu Hause, was in Kombination mit Ausfällen der Lieferketten im März und April tatsächlich zu Engpässen und leeren Paletten im Supermarkt geführt hatte. 

Jetzt verzeichnete Aldi Süd laut der "Wirtschaftswoche" erstmals wieder erhöhte Nachfrage nach Toilettenpapier. Kein Einzelfall!

"Einen leichten Anstieg der Nachfrage nach Toilettenpapier und Produkten des Trockensortiments können wir bereits feststellen", sagt Konsum-Vorstandssprecher Roger Ulke (56). 

Man habe die Lager großzügig aufgefüllt und den Bestand einzelner Sortimente wie Konserven, Pasta, Reis, Mehl und Toilettenpapier verstärkt. 

Nachfrage nach Klopapier und Konserven nimmt zu

Konsum-Vorstandssprecher Roger Ulke (56) verzeichnet einen Anstieg der Nachfrage nach Toilettenpapier.
Konsum-Vorstandssprecher Roger Ulke (56) verzeichnet einen Anstieg der Nachfrage nach Toilettenpapier.  © Thomas Türpe

Auch Lidl verzeichne "in einigen Regionen und Filialen eine leicht erhöhte Nachfrage im Hygienesortiment", so eine Sprecherin." 

In Chemnitz bestätigt Edeka-Marktleiter Eric Schmidt (32, Frankenberger Straße): "Die Nachfrage nach Toilettenpapier und Konserven aller Art nimmt wieder zu. Gekauft wird alles, was sich lange hält." Noch gebe es aber "genügend Vorräte".

Die Drogerie-Kette dm hat weitere Desinfektions-Produkte ins Sortiment aufgenommen, teilt Geschäftsführer Sebastian Bayer mit. Edeka und Kaufland beobachten noch keine "flächendecke Veränderung des Einkaufsverhaltens". Niemand müsse leere Regale befürchten, sagt eine Edeka-Sprecherin.

Laut Lebensmittelverband hätten die Hersteller ihre Prozesse nach einzelnen Engpässen im Frühjahr optimiert, etwa was Hygieneanforderungen, Stellvertreterregelungen oder Schichtsysteme betrifft. 

Bereits im März und April war vielen Haushalten das Klopapier ausgegangen.
Bereits im März und April war vielen Haushalten das Klopapier ausgegangen.  © imago images/snapshot

Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff (61): "Selbst wenn jetzt ein zweiter Lockdown erfolgen würde, wären Wirtschaft und Einzelhandel auf die Situation noch besser vorbereitet als im Frühjahr."

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0