Nach Infektionen auf Hochzeit: Stadt will Ehepaar zur Kasse bitten

Mainz/Wiesbaden - Nach einer großen Hochzeits-Feier mit rund 100 Gästen in Mainz, bei der sich mehrere Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben, bereitet die Stadt einen Bußgeld-Bescheid vor.

Bei der Feier am 15. August wurde nach Angaben der Stadt Wiesbaden etwa ein Drittel der Gäste mit dem Coronavirus infiziert. (Symbolbild)
Bei der Feier am 15. August wurde nach Angaben der Stadt Wiesbaden etwa ein Drittel der Gäste mit dem Coronavirus infiziert. (Symbolbild)  © 123rf/maximkabb

"Als Veranstalter hätte das Brautpaar die Verantwortung gehabt, die Personenzahl zu begrenzen", sagte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) der Deutschen Presse-Agentur.

Untersucht werde auch die Rolle des Vermieters des Veranstaltungs-Zentrums.

Bei der Feier am 15. August wurde nach Angaben der Stadt Wiesbaden etwa ein Drittel der Gäste mit dem Coronavirus infiziert, zusätzlich auch andere, die sich indirekt über die Familien ansteckten.

Der Verstoß hinsichtlich der Corona-Bestimmungen zur begrenzen Personenzahl bei Veranstaltungen werde von der Stadt Mainz behandelt, sagte eine Sprecherin.

Bei Verstößen gegen Quarantäne-Regeln sei Wiesbaden zuständig. Die meisten Gäste der Hochzeitsfeier kamen aus Wiesbaden.

Titelfoto: 123rf/maximkabb

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0