Der omnipräsente Markus Söder in Corona-Krise: "Zu viel des Guten"?

München - Egal ob Norden, Süden, Osten oder Westen: In der Coronavirus-Krise ist Markus Söder (53, CSU) fast überall vernehmbar. Geht die mediale Strategie des bayerischen Ministerpräsidenten letztlich auf?

Norden, Süden, Osten oder Westen: Markus Söder (53) ist omnipräsent.
Norden, Süden, Osten oder Westen: Markus Söder (53) ist omnipräsent.  © Peter Kneffel/dpa

Nach dem CSU-Vorstand ist es wieder soweit: Je länger die Pressekonferenz von Parteichef Söder dauert, desto mehr kämpft er mit seiner Stimme. 

Manche Sätze zur Corona-Krise kommen nur noch abgehackt, holprig und kratzig über seine Lippen. Es kostet den bayerischen Ministerpräsidenten am Montag hörbar Kraft, auf alle Fragen zu antworten.

Am Nachmittag sagt er dann sogar ein Radiointerview ab. Seine Sprecher in Partei und Staatskanzlei sehen sich sofort mit vielen Anfragen konfrontiert. Doch Söder ist weder erkältet noch ist es etwas Schlimmeres - der 53-Jährige leidet wie Millionen andere an einer Birkenpollen-Allergie.

Doch wenn Söder fehlt, fällt das auf. 

Der CSU-Chef scheint in diesen Corona-Wochen in den Medien fast allgegenwärtig - sei es in etwa in Zeitungen, Radio, Fernsehen, Internetportalen, Podcasts, sozialen Netzwerken und selbst People-Magazinen. Söders mediale Strategie setzt nicht nur auf klare Botschaften, sondern auch auf Masse.

Praktisch täglich, auch mehrmals hintereinander auf verschiedenen Kanälen, erreichen die Menschen in Deutschland Söders Aussagen: Lockerungen kann es nur langsam und schrittweise geben. Auch wenn es schwerfällt, ist die Krise ein Charaktertest. 

Die Folgen der Krise werden Deutschland noch lange beschäftigten.

Keine Frage, Söder gehört bundesweit derzeit zu den gefragtesten Politikern, täglich prasseln zahlreiche Anfragen auf seine Sprecher in Parteizentrale und Staatskanzlei ein. Und - auch das stimmt - mediale Präsenz war schon immer ein wesentlicher Baustein in Söders Strategie.

Bayern: Markus Söders Zustimmungswerte haben auch Schattenseiten

In der Coronavirus-Krise ist Markus Söder fast überall vernehmbar. Geht die Strategie des bayerischen Ministerpräsidenten letztlich auf?
In der Coronavirus-Krise ist Markus Söder fast überall vernehmbar. Geht die Strategie des bayerischen Ministerpräsidenten letztlich auf?  © Peter Kneffel/dpa

Doch längst mehren sich hinter den Kulissen auch in seinem Umfeld kritische Stimmen, die in der "Omnipräsenz" ein "Zu viel des Guten" sehen: "Man kann den Eindruck gewinnen, dass ohne Söder in der Corona-Krise kaum was los wäre", heißt es etwa. Oder entsprechend: "Er muss aufpassen, dass er am Ende nicht den Bogen überspannt."

Denn die Interviews sind ja nur das I-Tüpfelchen. 

Lange Pressekonferenzen nach Kabinettssitzungen oder etwaige Konferenzen von Bund und Ländern, Koalitionsdebatten in Berlin bis tief in die Nacht, Osteransprache, Regierungserklärungen im Landtag und vieles mehr - während sich ganz Deutschland in der Corona-Krise möglichst viel Zuhause aufhalten soll, kennt das Krisenmanagement keine Pausen.

Das liegt natürlich auch an seinem spezifischen politischen Gewicht. Als CSU-Chef bestimmt er in Berlin den Kurs der großen Koalition mit, als Ministerpräsident ist er verantwortlich für das Krisenmanagement in dem von der Krise besonders betroffenen Bayern und als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz muss er mit Kanzlerin Angela Merkel (65, CDU) das Miteinander von Bund und Ländern koordinieren - das nächste Mal am Donnerstag.

Söder selbst bezeichnet diese Zeit gerne als eine noch nie da gewesene Herausforderung. Seit Wochen arbeitet er täglich von früh morgens bis Mitternacht. Der Osterurlaub wurde ebenso gestrichen wie geplante dienstliche Auslandsreisen.

Bislang scheint sich Söders Strategie für ihn persönlich mehr als auszuzahlen: Bundesweit genießt er höchste Zustimmungswerte. In einer Insa-Umfrage für den "Focus" ließ er zuletzt sogar Merkel hinter sich. Glaubt man den Meinungsforschern, darf die CSU in Bayern sogar wieder von Werten knapp unterhalb der 50 Prozentmarke träumen.

Doch Söders Zustimmungswerte haben auch Schattenseiten. Sein Koalitionspartner in Bayern, die Freien Wähler, sehen ihre Felle davon schwimmen, zuletzt hing der Haussegen oft schief. Es ist noch eine Baustelle für Söder.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0