Masken-Verweigerer schlägt Bäckerei-Vitrine ein und isst Kuchen genüsslich vor Personal

Höchstädt - Weil ein Kunde keinen Mund-Nasen-Schutz trug, wollte ihm die Verkäuferin einer Bäckerei und Metzgerei in Oberfranken nichts verkaufen - daraufhin rastete der 48-Jährige aus und bediente sich in rabiater Weise einfach selbst.

Dieses Bild der eingeschlagenen Vitrine postete die betroffene Bäckerei auf Facebook.
Dieses Bild der eingeschlagenen Vitrine postete die betroffene Bäckerei auf Facebook.  © Facebook/Kuhn's Backstube

Der Mann zerschlug die Glasvitrine des Ladens in Höchstädt im Fichtelgebirge (Landkreis Wunsiedel), nahm sich einen Kuchen und verspeiste diesen genüsslich vor den Augen des Personals, berichtete ein Sprecher der Polizei am Donnerstag.

Der Wohnsitzlose sei als Corona-Leugner bekannt und auch in anderen bayerischen Städten bereits aufgefallen. Angestellte des Geschäfts hielten den 48-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Er wurde angezeigt.

Die Bäckerei teilte nach dem Vorfall am Mittwoch auf Facebook ein Foto der zerschlagenen Vitrine mit dem Hinweis: "Wir haben heute Nachmittag in Höchstädt leider wegen Randale geschlossen."

Des Weiteren weist die Bäckerei in den Post darauf hin, dass sie nichts für die bestehende Maskenpflicht könne.

Titelfoto: Facebook/Kuhn's Backstube

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0