Mehrheit der Thüringer Pfleger wollen sich gegen Corona impfen lassen

Erfurt - Viele Mitarbeiter von Pflegeanbietern wollen sich nach Schätzung der Thüringer Landesgeschäftsstelle des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) gegen Corona impfen lassen.

In Thüringen will sich die Mehrheit der Pfleger gegen das Coronavirus impfen lassen. (Symbolbild)
In Thüringen will sich die Mehrheit der Pfleger gegen das Coronavirus impfen lassen. (Symbolbild)  © Markus Schreiber/AP POOL/dpa

"Eine deutliche Mehrheit der hochbetagten Pflegebedürftigen und der Beschäftigten ist bereit, sich impfen zu lassen", teilte die Vorsitzende Margit Benkenstein auf dpa-Anfrage mit.

Sie räumte allerdings ein, dass sich sicher nicht alle impfen lassen wollten. Die Gründe dazu seien vielfältig und hätten nicht unbedingt nur mit dem Coronavirus zu tun. Wichtig sei, dass die Mitarbeiter über ihre Arbeitgeber die Möglichkeit haben, den Impfstoff zu erhalten.

Mobile Impfteams haben damit begonnen, in Heimen den Impfstoff zu verabreichen. Laut Kassenärztlicher Vereinigung Thüringen wurden bis Mittwochnachmittag bislang etwa 1900 Menschen in Thüringer Pflegeheimen gegen Corona geimpft.

Insgesamt steht Thüringen nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei der Impfquote im Bundesvergleich bislang hinten an. Allerdings gibt es auch Verzögerungen bei der Meldung von erfolgten Impfungen.

"Jeder geimpfte senkt das Risiko"

Den mobilen Impfteams sollte es in den nächsten zwei bis drei Monaten gelingen, alle Pflegeheime und die größeren Anlagen des ambulanten betreuten Wohnens für pflegebedürftige Menschen in Thüringen aufzusuchen.

"Jeder geimpfte Mitarbeiter und jeder geimpfte Bewohner senkt das Risiko in der Einrichtung und für die Familien von Bewohnern und Beschäftigten", so Benkenstein.

Damit in den Heimen aber überhaupt geimpft werden kann, sei intensive Vorbereitungen nötig. So müssten etwa Einwilligungen von Betreuern eingeholt werden für Bewohner, die selbst nicht mehr in der Lage sind, zu entscheiden, ob sie geimpft werden möchten oder nicht.

Es sei wichtig, den mobilen Teams im Vorfeld zu kommunizieren, wie viele Menschen in welchen Einrichtungen geimpft werden möchten, damit kein Impfstoff verloren gehe.

Mit rund 150 Pflegediensten, die etwa 6800 Patienten betreuen, und mehr als 150 stationären Pflegeeinrichtungen mit etwa 8500 Plätzen vertritt der bpa fast jede vierte Pflegeeinrichtung in Thüringen.

Titelfoto: Markus Schreiber/AP POOL/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0