Mutter nimmt während Corona-Pandemie Kinder für sechs Wochen aus Schule, um Urlaub zu machen

Aberdeenshire (Schottland) - Das Coronavirus bedroht die Gesundheit zahlreicher Menschen in aller Welt. Manche kostet es Arbeitsplätze, viele fühlen sich in ihrer Freiheit eingeschränkt. Den Spieß umgedreht hat eine Dame namens Sasha Smolova, die mit ihren Kindern die Pandemie genutzt hat, um einfach mal ausgiebig Urlaub zu machen.

Günstige Flüge und Hotelangebote waren für eine Mama und ihre Kinder Anlass genug, 4 Wochen nach Malta zu reisen (Symbolbild).
Günstige Flüge und Hotelangebote waren für eine Mama und ihre Kinder Anlass genug, 4 Wochen nach Malta zu reisen (Symbolbild).  © 123RF / sakkmesterke

Für gut einen Monat reiste die Frau mit ihren zwei Söhnen Aleks (8) und Andrey (6) von Schottland nach Malta, weil sie ein günstiges Angebot entdeckt hatte. Laut Scottish Sun konnten sie günstige Hin- und Rückflüge ins Urlaubsparadies ergattern.

Dazu 28 Übernachtungen in einer Reihe von Vier-Sterne-Hotels. Der Kostenpunkt lag gerade mal bei 1000 britische Pfund, umgerechnet also folglich etwas mehr als 1100 Euro.

Da die Frau, die sich und die Familie mit drei verschiedenen Jobs als Fotografin, Leiterin von Sport-Kursen und Dolmetscherin über Wasser hält, im Oktober kaum berufliche Termine hatte, entschied sich Smolova für den Trip ins Ausland - und zwar samt den Jungs.

"Ich habe es riskiert. Es war immer noch beängstigend, dies zu tun. Aber für uns war Corona ein Bonus", erzählte die Frau den britischen Boulevard-Medien. Insgesamt sechs Wochen fehlten Aleks und Andrey im Unterricht. Vier Wochen Urlaubszeit und hinterher zwei Wochen Selbst-Isolation lautete der Herbst-Plan für die beiden Kinder.

Normalerweise spart die Frau ordentlich Geld, damit es für mehrere Kurzurlaube im Jahr reicht. 2020 war das anders. "Ich war lieber auf Malta, wo die Fälle niedrig sind. Bei uns in der Schule niesen und husten alle", stellte Smolova zufrieden nach dem Malta-Trip fest, überzeugt das Richtige getan zu haben.

Titelfoto: 123RF / sakkmesterke

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0