Nach Anti-Corona-Demo am Ostermontag in Leipzig: Anzeige wegen versuchter Körperverletzung

Leipzig - Sogenannte "Querdenker" haben sich am Abend des Ostermontags wieder in der Leipziger Innenstadt versammelt, um gegen die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu protestieren. Mehrere Demonstranten stellten sich den Kritikern entgegen. Bis auf einen Zwischenfall blieb es laut Polizei friedlich.

Etwa 30 "Querdenker" haben sich am Ostermontag in der Leipziger Innenstadt versammelt.
Etwa 30 "Querdenker" haben sich am Ostermontag in der Leipziger Innenstadt versammelt.  © News5

Zwar seien 50 bis 100 Maßnahmen-Gegner angemeldet gewesen, am Ende kamen aber nur etwa 30 Menschen an der Thomaskirche zusammen, wie ein Sprecher der Polizei Leipzig auf TAG24-Anfrage mitteilte.

Demnach waren die Gegendemonstranten mit rund 130 Teilnehmern deutlich in der Überzahl.

Verstöße gegen die Corona-Schutz-Verordnung habe es dem Sprecher zufolge nicht gegeben.

Anders als in Bayern: Hessen hält an Maskenpflicht im ÖPNV fest
Coronavirus Anders als in Bayern: Hessen hält an Maskenpflicht im ÖPNV fest

Allerdings sei eine Strafanzeige wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung gestellt worden. Der Grund: Ein Gegendemonstrant soll eine Flasche geworfen haben.

In der Mehrzahl: Rund 130 Gegendemonstranten kamen zusammen.
In der Mehrzahl: Rund 130 Gegendemonstranten kamen zusammen.  © News5
Laut Polizei blieb es bis auf einen Zwischenfall friedlich.
Laut Polizei blieb es bis auf einen Zwischenfall friedlich.  © News5

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.

Titelfoto: News5

Mehr zum Thema Coronavirus: