Nach Besucher-Ansturm: Neue Straßensperren wegen Brocken-Touristen möglich

Wernigerode - Im Ost-Harz könnten am Mittwoch wegen hohen Besucherandrangs trotz Corona-Regeln die Zufahrtsstraßen zum Brocken gesperrt werden.

Rodel-Spaß im Harz: Am Wochenende gab es einen Besucher-Ansturm.
Rodel-Spaß im Harz: Am Wochenende gab es einen Besucher-Ansturm.  © Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Entsprechende Maßnahmen sollen am Dienstag beredet werden, wie Sachsen-Anhalts Innenminister Michael Richter (66, CDU) am Montag dem Sender MDR Aktuell sagte.

Am Mittwoch ist in Sachsen-Anhalt ein Feiertag. Zudem dauern die Weihnachtsferien bis zum Wochenende.

Richter bat die Menschen, möglichst zu Hause zu bleiben. Er habe Verständnis, dass viele raus an die frische Luft wollten. Es sollte dennoch darauf verzichtet werden, in den Harz zu fahren, so der CDU-Politiker.

Schon vor Silvester hatten Stadtchefs aus dem Harz ähnliche Appelle abgegeben - mit mäßigem Erfolg.

Bereits in den vergangenen Tagen erlebte der Harz einen großen Touristenansturm mit überfüllten Straßen, Parkplätzen und Menschentrauben auf Wanderwegen (TAG24 berichtete).

Vor allem am Samstag habe es Probleme gegeben, räumte Richter ein.

Polizei könne nicht "an jedem Tag an jedem Ort" kontrollieren

Im Harz wurden wegen des großen Touristen-Andrangs mehrere Straßen gesperrt.
Im Harz wurden wegen des großen Touristen-Andrangs mehrere Straßen gesperrt.  © Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Deswegen hätten Polizei und Ordnungsamt am Sonntag mehrere Straßen gesperrt, um die Wege für mögliche Rettungseinsätze freizuhalten.

Prinzipiell sei der Staat in der Lage, die geltenden Corona-Regeln im Land zu kontrollieren, sagte Richter. Es werde jedoch immer irgendwo Fotos geben, auf denen Verstöße zu sehen seien.

"Wir sind nicht in der Lage, an jedem Tag an jedem Ort zu sein", sagte Richter. Aber die Polizei könne angemessen reagieren.

In Sachsen-Anhalt wie bundesweit gelten Kontaktbeschränkungen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Seit Wochen melden beliebte Wintersportorte trotz der Corona-Regeln einen Besucheransturm.

Titelfoto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0