Nach Corona-Gipfel: Wüst ruft eindringlich zu Impfungen auf und hat weitere wichtige Bitte

Berlin/Düsseldorf - Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Hendrik Wüst (46, CDU), hat die Menschen in Deutschland eindringlich dazu aufgerufen, so schnell wie möglich Impfangebote gegen das Coronavirus wahrzunehmen.

Hendrik Wüst (46, CDU) sprach nach dem Bund-Länder-Corona-Gipfel.
Hendrik Wüst (46, CDU) sprach nach dem Bund-Länder-Corona-Gipfel.  © John Macdougall/AFP-Pool/dpa

"Nicht erst irgendwann, vielleicht im Neuen Jahr oder nach Weihnachten, sondern jetzt. Sie retten damit Leben", sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident am Donnerstag nach dem Bund-Länder-Corona-Gipfel.

In der Pandemie stünden noch schwierige Wochen bevor, sagte der CDU-Politiker weiter.

Die Infektionszahlen seien weiterhin zu hoch, Ärzte und Pflegekräfte seien am Limit, und mit der Omikron-Variante sei eine gefährliche Mutation im Land.

Coronavirus: Corona-Boni für Baerbock und Habeck? Politiker äußern sich fast wortgleich
Coronavirus Coronavirus: Corona-Boni für Baerbock und Habeck? Politiker äußern sich fast wortgleich

"Seit dem Zweiten Weltkrieg hatten wir in Deutschland keine vergleichbare Situation im Gesundheitswesen." Daher sei ein "Akt der nationalen Solidarität" notwendig.

Wüst bittet, Kontakte konsequent zu reduzieren

Vor allem müssten in den nächsten Wochen konsequent Kontakte reduziert werden. "Nur so kann diese vierte Welle gebrochen werden."

Zweitens sei das Impfen der Weg aus der schwierigen Lage. Die von Bund und Ländern am Donnerstag beschlossenen umfangreichen Maßnahmen seien nur "Mindeststandards", betonte Wüst.

In den Corona-Hotspots müssten deutlich strengere Regeln gelten.

Titelfoto: John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: