Aufgepasst: Morgen werden die neuen Corona-Regeln bekannt gegeben

Stuttgart - Die neuen Corona-Regeln für Baden-Württemberg will die Landesregierung erst am Montag verkünden.

Am vergangenen Mittwoch hatten sich Angela Merkel (66) und die Landeschefs auf das weitere Vorgehen verständigt.
Am vergangenen Mittwoch hatten sich Angela Merkel (66) und die Landeschefs auf das weitere Vorgehen verständigt.  © Michael Kappeler/dpa-pool/dpa

Das teilte ein Sprecher des Staatsministeriums in Stuttgart am Sonntagabend mit. In Kraft treten soll die Verordnung am Dienstag.

Am Freitag war noch mit einer Veröffentlichung am Wochenende gerechnet worden.

Bis zuletzt waren die Ministerien dem Vernehmen nach in der Absprache, wie die jüngsten Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Baden-Württemberg umgesetzt werden sollen.

Coronavirus in NRW: Inzidenz sinkt weiter, alle Kreise und Städte jetzt unter 35!
Coronavirus Coronavirus in NRW: Inzidenz sinkt weiter, alle Kreise und Städte jetzt unter 35!

Kanzlerin Angela Merkel (66, CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten sich zwar am Mittwoch auf das weitere Vorgehen verständigt.

Dabei blieben viele Details aber noch offen - zum Beispiel spezielle Regeln für extreme Corona-Hotspots, in denen es mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gibt.

Das müsst Ihr über die Quarantäne-Regeln wissen

Schon jetzt gelten aber neue Quarantäne-Regeln. So muss sich sofort nach Hause begeben, wer ein positives Testergebnis bekommt. Gleiches gilt für dessen Haushaltsangehörige und enge Kontaktpersonen.

Auch wenn ein Arzt in Verdachtsfällen etwa wegen Symptomen wie Fieber, trockenem Husten oder dem Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn einen Corona-Test anordnet, beginnt die Quarantänepflicht. Sie endet automatisch, wenn im Rachenabstrich keine Coronaviren nachgewiesen werden.

Die Quarantäne beträgt ansonsten zwei Wochen und wird ab dem 1. Dezember gemäß dem Bund-Länder-Beschluss auf 10 Tage verkürzt.

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa-pool/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: