Null Covid-Tote in 24 Stunden: Erfreuliche Corona-Entwicklung in Großbritannien

London - Zum ersten Mal seit mehr als 14 Monaten! Im Vereinigten Königreich ist innerhalb von 24 Stunden niemand an oder mit Covid-19 gestorben.

Großbritannien hat die Corona-Pandemie anscheinend gut im Griff, wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Virus gibt es aber neue Sorgen.
Großbritannien hat die Corona-Pandemie anscheinend gut im Griff, wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Virus gibt es aber neue Sorgen.  © Peter Byrne/PA/dpa

Es habe am gestrigen Montag keinen Menschen gegeben, der innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven Corona-Test gestorben sei, teilten die Behörden am Dienstag mit. Zuletzt war dies im März 2020 der Fall.

Beobachter wiesen aber darauf hin, dass Berichte über Todesfälle an Wochenenden und zu Wochenbeginn oft niedriger seien, da dann weniger Mitarbeiter für Statistiken bereitstehen.

Der Montag war als sogenannter Bank Holiday arbeitsfrei, an dem Tag meldeten die Behörden einen Toten.

Erschreckende Todeszahlen: Laut Köpping hätte Sachsen "Grenzen eher schließen müssen"
Coronavirus Erschreckende Todeszahlen: Laut Köpping hätte Sachsen "Grenzen eher schließen müssen"

Derweil habe es aber insgesamt 3165 gemeldete Neuinfektionen gegeben, etwas weniger als die 3383 am Vortag, teilte die Regierung weiter mit.

Zuletzt war die Zahl wieder gestiegen und liegt nun seit mehreren Tagen über 3000. Dafür machen die Behörden die Ausbreitung der Variante Delta verantwortlich, die zuerst in Indien aufgetreten war.

Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg zuletzt wieder auf mehr als 30, nachdem sie vor allem wegen des Erfolgs der Impfkampagne auf unter 20 gesunken war.

Wegen der Delta-Variante erwägt die britische Regierung, die für den 21. Juni geplante Aufhebung aller Corona-Restriktionen nach hinten zu verschieben.

Titelfoto: Peter Byrne/PA/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: