Polizei erwischt Mann, der die Haare schön hat, obwohl Friseure zu sind

Rovellasca - An seinen Friseurbesuch während der Corona-Quarantäne wird sich ein Mann aus Italien wohl noch lange erinnern: Am Ende wurde es sehr teuer.

Der Mann hatte die Haare "zu ordentlich" und machte so auf sich aufmerksam. (Symbolbild)
Der Mann hatte die Haare "zu ordentlich" und machte so auf sich aufmerksam. (Symbolbild)  © 123rf.com/iakovenko

Ein sorgfältig gekämmter Mann mit außergewöhnlich gut geschnittenem und gepflegtem Haar erregte auf der Straße in Rovellasca, in der Nähe von Como in der Lombardei, die Aufmerksamkeit der Polizei. 

Doch nicht etwa deshalb, weil seine neue Frisur so fantastisch gelungen war, sondern weil der Mann nicht zottelig oder ungepflegt umherlief.

Sein Auftreten erschien den Beamten verdächtig, weil die Friseure in Italien seit Wochen geschlossen sind, um die COVID-19-Epidemie einzudämmen.

Also überprüften sie ihn und wie sich herausstellte, kam er tatsächlich gerade vom Figaro, der illegal weiterarbeitete, berichtet "Milano Today".

Nach dem Geständnis des Mannes statteten die Polizisten auch dem Friseur einen Besuch ab: Der 50-jährige Italiener hatte seinen Laden trotz des derzeitigen Verbots geöffnet.

Sowohl der Friseur als auch der Kunde mussten sofort eine Strafe von jeweils 280 Euro bezahlen. Außerdem wurde der Friseur der örtlichen Behörde gemeldet.

Titelfoto: 123rf.com/iakovenko

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0