RKI-Chef Wieler sieht "neue Phase der Pandemie" - das kommt jetzt auf uns zu!

Berlin - Deutschland tritt mit der Ausbreitung der Omikron-Variante und den stark steigenden Infektionszahlen nach Ansicht des Präsidenten des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler (60), in eine "neue Phase der Pandemie" ein. Das bedeutet dies konkret:

Lothar Wieler (60), Präsident des Robert Koch-Instituts, warnt vor einer Überlastung des Gesundheitswesens.
Lothar Wieler (60), Präsident des Robert Koch-Instituts, warnt vor einer Überlastung des Gesundheitswesens.  © dpa/Kay Nietfeld

Wieler erklärte am heutigen Freitag in Berlin: "Die reinen Fallzahlen werden weniger entscheidend sein. Wichtiger ist, wie viele Menschen schwer an Covid-19 erkranken und wie stark das Gesundheitssystem dann belastet sein wird."

Er warnte allerdings auch, selbst wenn Infektionen durch Omikron insgesamt milder verliefen, "durch die Masse an Infektionen müssen wir uns leider darauf einstellen, dass auch die Zahl der Hospitalisierungen und der Todesfälle natürlich wieder steigen wird".

Wieler rief die Bevölkerung erneut dazu auf, sich impfen und boostern zu lassen. "Impfungen verhindern nicht unbedingt eine Ansteckung, das ist wahr. Aber sie sind der beste Schutz vor einem schweren Verlauf."

Die aktuelle Corona-Lage in Deutschland

Impfungen würden dabei helfen, einer Überlastung des Gesundheitssystems und aller anderen gesellschaftlichen Systeme vorzubeugen.

Titelfoto: dpa/Kay Nietfeld

Mehr zum Thema Coronavirus: