Schlechte Nachrichten! Die Kondome werden knapp

Kuala Lumpur (Malaysia) - Experten empfehlen Paaren, während der häuslichen Isolation auf Sex zurückzugreifen, um Depressionen zu vermeiden (TAG24 berichtete). Eigentlich eine gute Idee. Jetzt gibt es aber ein Problem. Die Kondome werden knapp.

Kondome werden künftig knapp. 
Kondome werden künftig knapp.  © 123RF/Vasyl Dolmatov

All die, die ohne Kondome oder gar nicht verhüten, wird diese Nachricht nicht weiter beunruhigen. Alle anderen schon. 

Wie "Reuters" jetzt berichtet, hat der weltweit größte Kondomproduzent "Karex Berhad", der unter anderem Durex beliefert, erst am Freitag seine Produktion wieder augenommen.

Zuvor standen die drei Kondomfabriken des Produzenten wegen der Corona-Krise über eine Woche lang still, um die Ausbreitung des Coronavirus in Malaysia einzudämmen. 

Die Firma stellt weltweit jedes fünfte Kondom her. So ist innerhalb dieser kurzen Zeit des Stillstandes ein Defizit von sage und schreibe 100 Millionen Kondomen entstanden.

Jetzt ist die Verhüterli-Produktion wieder angelaufen. Allerdings nur mit 50 Prozent der Mitarbeiter.

"Es wird eine gewisse Zeit dauern, um die Fabriken wieder in Gang zu bringen, und wir werden Mühe haben, mit der Nachfrage bei halber Kapazität Schritt zu halten", so Geschäftsführer Goh Miah Kiat. 

Eine Knappheit an Kondomen sei nicht zu verhindern. Besonders schlimm träfe es das Aids-Risiko-Gebiet Afrika: "Meine Sorge ist, dass für viele humanitäre Programme tief in Afrika der Mangel nicht nur zwei Wochen oder einen Monat dauern wird. Diese Knappheit kann sich über Monate hinziehen."

Um die Zukunft seiner Firma macht sich Goh Miah Kiat aber keine Sorge. Sex haben die Menschen schließlich immer. Zu so unsicheren Zeiten meistens auch mit Kondom. 

Titelfoto: 123RF/Vasyl Dolmatov

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0