Einschränkungen über Ostern: Kabinett berät weitere Maßnahmen

Schwerin - Zur Eindämmung der Corona-Infektionsgefahr gibt es zu Ostern in Mecklenburg-Vorpommern möglicherweise weitere Einschränkungen der Bewegungsfreiheit.

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern.
Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern.  © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Zur Eindämmung der Corona-Infektionsgefahr gibt es zu Ostern in Mecklenburg-Vorpommern möglicherweise weitere Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. 

Das Kabinett werde am Donnerstagmorgen darüber beraten, kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) an. 

Es gehe darum, über die Feiertage auch die Reisetätigkeit innerhalb des Landes auf ein Minimum zu begrenzen. Tagesausflüge etwa in Badeorte sollten unterbleiben. Alle würden sich zwar wünschen, am liebsten bei Sonne schön am Strand zu sein. 

"Aber das wird dieses Jahr nicht gehen", betonte Schwesig. 

Touristen aus anderen Bundesländern sind Urlaubsreisen und Tagesausflüge in das Küstenland bereits seit Mitte März verboten.

Alle aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus findet Ihr in unserem +++ Coronavirus-Liveticker +++. 

Titelfoto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0