Schon wieder: Polizei durchsucht Praxisräume von Bodo Schiffmann

Sinsheim - Polizisten haben erneut die Praxis des Arztes Bodo Schiffmann in Sinsheim (Rhein-Nekar-Kreis) durchsucht.

Mit Megafon: Bodo Schiffmann vor seiner Praxis.
Mit Megafon: Bodo Schiffmann vor seiner Praxis.  © Julian Buchner / Einsatz-Report24

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilen, stehe der Mediziner im Verdacht, falsche Atteste ausgestellt zu haben.

"Diese sollen aus angeblichen medizinischen Gründen von der derzeit bestehenden Pflicht, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen, befreien", schreiben die Ermittler.

Auffällig: Die angeblichen Patienten Schiffmanns wohnen teilweise mehrere Hundert Kilometer von Sinsheim entfernt, "so dass der Verdacht besteht, dass sie tatsächlich nie durch den Beschuldigten untersucht worden sind und Gründe für eine Befreiung von der Maskenpflicht nicht bestanden".

Coronavirus im Norden: Scholz: Kostenpflicht für Tests rechtzeitig ankündigen
Coronavirus Coronavirus im Norden: Scholz: Kostenpflicht für Tests rechtzeitig ankündigen

Die Durchsuchung begann am Mittwochabend und wurde am Donnerstagvormittag fortgesetzt.

Es wurde Beweismaterial sichergestellt, das nun ausgewertet wird. Die Ermittlungen dauern an.

Am Mittwochabend meldete eine Unterstützerin des Sinsheimer Arztes eine Versammlung für Donnerstagmorgen an. "Ab 8 Uhr kamen vor der Praxis in der Spitze rund 100 Personen zusammen", heißt es weiter. Die Versammlung war kurz nach 9 Uhr beendet.

Bodo Schiffmann soll der "Querdenker"-Bewegung nahestehen, wie der SWR berichtet.

Titelfoto: Julian Buchner / Einsatz-Report24

Mehr zum Thema Coronavirus: