So erschwert die Corona-Pandemie die Sterbe- und Trauerbegleitung

Dresden/Chemnitz - Die Corona-Pandemie hat die Hospizarbeit in Sachsen vor enorme Herausforderungen gestellt.

Die Corona-Pandemie erschwert derzeit die Sterbe- und Trauerbegleitung. (Symbolbild)
Die Corona-Pandemie erschwert derzeit die Sterbe- und Trauerbegleitung. (Symbolbild)  © 123RF/Kacso Sandor

Bei der ambulanten Begleitung Sterbender ist die sonst übliche Nähe wegen des Infektionsschutzes erschwert und auch die Trauerbewältigung sei für Angehörigen wegen der Corona-Beschränkungen sehr viel schwieriger, sagt Andreas Müller, Geschäftsführer des Landesverbandes für Hospizarbeit und Palliativmedizin.

Covid-19-Patienten gebe es trotz der hohen Todeszahlen in den stationären Hospizen nur wenige, erläuterte der Fachmann. "Die Erkrankten werden fast alle in Krankenhäusern versorgt, Übernahmen von dort gibt es kaum."

In den Hospizen selbst laufe die Sterbebegleitung etwa von Krebskranken weiter und sie hätten gute Konzepte, um Nähe und Infektionsschutz zusammenzubringen, konstatierte Müller. "Trotz der Pandemie ist ein menschenwürdiges Sterben in Sachsen gewährleistet."

Neben stationären Hospizen gibt es im Freistaat mehr als 20 ambulante Hospizdienste mit vielen ehrenamtlichen Helfern. Doch da gehören viele zur Corona-Risikogruppe und wegen des Infektionsschutzes ist es schwer die nötige Nähe bei der Begleitung Sterbender herzustellen.

Die Hospizdienste seien aber alle weiterhin für Betroffene erreichbar.

Hinterbliebene können oft nicht so trauern, wie sie es bräuchten

Weil es auch für Trauerfeiern Beschränkungen gibt, können Rituale wie gemeinsames Kerze entzünden den Trauernden helfen, denn das geht auch mit räumlichem Abstand. (Symbolbild)
Weil es auch für Trauerfeiern Beschränkungen gibt, können Rituale wie gemeinsames Kerze entzünden den Trauernden helfen, denn das geht auch mit räumlichem Abstand. (Symbolbild)  © Benjawan Sermkietsakul/123 RF

Schwieriger ist es unter den aktuellen Bedingungen, Abschied von Sterbenden und Verstorbenen zu nehmen. Etwa wegen der streng begrenzten Teilnehmerzahl bei Beerdigungen. "Das wird uns in der Perspektive noch sehr zu schaffen machen", betonte der Experte. Die Hinterbliebenen könnten oftmals nicht so trauern, wie sie es bräuchten. Die Hospizdienste seien in solchen Situationen Lotsen und könnten Betroffene auch telefonisch beraten.

"Eine Online-Gedenkfeier kann im Einzelfall passen", sagte Müller. Für viele Trauernde sei das aber keine Alternative. Es gebe jedoch zahlreiche Rituale, die auch mit räumlichem Abstand eine Verbindung zwischen Trauernden schaffen und ihnen das Gefühl geben könnten, dass sie mit ihren Gefühlen nicht allein sind. Etwa wenn sie sich verabreden, zu einer bestimmten Zeit jeder für sich eine Kerze anzuzünden und Musik zu hören, die der Verstorbene gemocht hat.

"Oder man kann mit Abstand voneinander Luftballons für den Verstorbenen in den Himmel steigen lassen." Aus dem Umgang mit Trauer um verstorbene Kinder seien viele Rituale bekannt, die nun auch bei Erwachsenen Hilfe böten.

Die Corona-Pandemie hat die Zahl der Todesfälle in Sachsen zuletzt deutlich in die Höhe getrieben. Das Statistische Bundesamt gab jüngst bekannt, dass in der 50. Kalenderwoche 2020 im Freistaat 970 mehr Menschen starben als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 - insgesamt eine Steigerung von 88 Prozent.

Vielerorts sind Krematorien in jüngster Zeit an Kapazitätsgrenzen gestoßen (TAG24 berichtete). Beschränkungen der Corona-Verordnungen etwa bei Beerdigungen betreffen dabei nicht nur an oder mit Corona Verstorbene und ihre Angehörigen, sondern auch andere Todesfälle.

Titelfoto: 123RF/Kacso Sandor

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0