Sonneberg: DRK hilft Senioren ohne Internet, sich für Corona-Impfung anzumelden

Sonneberg - Im Landkreis Sonneberg können alte und hilfsbedürftige Menschen bei der Anmeldung für eine Corona-Impfung im regionalen Impfzentrum Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes in Anspruch nehmen.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) spricht mit einer Seniorin, bevor sie ihre Corona-Impfung bekommt. Im Landkreis Sonneberg wird das DRK nun älteren und pflegebedürftigen Menschen helfen, einen Impftermin zu organisieren.
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) spricht mit einer Seniorin, bevor sie ihre Corona-Impfung bekommt. Im Landkreis Sonneberg wird das DRK nun älteren und pflegebedürftigen Menschen helfen, einen Impftermin zu organisieren.  © Fabrizio Bensch/Reuters/POOL/dpa

Das Angebot gilt nach einer Mitteilung des Landratsamtes vom Donnerstag für Menschen, die über keinen Internetanschluss verfügen oder die niemanden haben, der ihnen bei der Anmeldung hilft.

Auch der Fahrdienst des DRK-Kreisverbandes könne für die Anfahrt zum Impfzentrum genutzt werden.

Unklar blieb zunächst, wer die Kosten für die Anfahrt mit dem DRK zu tragen hat.

Coronavirus: Rund 230.000 Maskenpflicht-Verstöße im Bahnverkehr
Coronavirus Coronavirus: Rund 230.000 Maskenpflicht-Verstöße im Bahnverkehr

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nach Angaben des Kreisverbandes Anfahrten zur medizinischen Behandlung nur unter bestimmten Voraussetzungen, die im Einzelfall zu prüfen sind.

Bei einer Nichtübernahme müssen die Impfwilligen die Kosten selbst übernehmen.

In Thüringen gibt es keinen landesweiten Fahrdienst etwa mit Shuttle-Bussen für die Corona-Impfungen. Gesundheitsministerin Heike Werner (51, Linke) hatte das mit der Infektionsgefahr beim Zusammentreffen mehrerer Menschen in Bussen begründet.

Auch sie hat Impfwilligen geraten, sich in Transportfragen an ihre Krankenkasse zu wenden.

Die Anmeldung ist online unter www.impfen-thueringen.de oder telefonisch unter der Hotline 03643/4950490 möglich. Vorrang haben besonders von der Pandemie gefährdete Bevölkerungsgruppen, darunter über 80 Jahre alte Menschen.

Titelfoto: Fabrizio Bensch/Reuters/POOL/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: