Stiko spricht sich für Auffrischimpfung für alle Erwachsenen aus!

Aktualisiert: 18. November, 11.57 Uhr

Berlin - Die Ständige Impfkommission (Stiko) weitet ihre Empfehlung zu Auffrischimpfungen massiv aus.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich für Corona-Auffrischimpfungen für alle Menschen ab 18 Jahren aus.
Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich für Corona-Auffrischimpfungen für alle Menschen ab 18 Jahren aus.  © Mohssen Assanimoghaddam/dpa

"Ab sofort empfiehlt die Stiko allen Personen ab 18 Jahren die Covid-19-Auffrischimpfung", teilte das Gremium am Donnerstag mit.

Auch ein flexiblerer Umgang mit dem Zeitabstand ist demnach vorgesehen: "Die Auffrischimpfungen sollen in der Regel im Abstand von sechs Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen. Eine Verkürzung des Impfabstandes auf fünf Monate kann im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden."

Ein entsprechender Beschlussentwurf sei zur Abstimmung an Fachkreise und Bundesländer gegangen, daher seien Änderungen noch möglich.

Dauerhafte Schäden nach Corona-Impfung: So viele Fälle gibt es im Norden
Coronavirus Dauerhafte Schäden nach Corona-Impfung: So viele Fälle gibt es im Norden

Es handelt sich noch nicht um eine finale Stiko-Empfehlung.

Menschen ab 70 und bisher Nicht-Geimpfte sollen bevorzugt geimpft werden

Menschen ab 70 Jahren sollen bevorzugt das Angebot zum Boostern erhalten. "Auch bisher Nicht-Geimpfte sollen vordringlich geimpft werden."
Menschen ab 70 Jahren sollen bevorzugt das Angebot zum Boostern erhalten. "Auch bisher Nicht-Geimpfte sollen vordringlich geimpft werden."  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Bislang empfiehlt das Gremium eine Auffrischungsimpfung unter anderem Menschen ab 70 Jahren, Menschen mit Immunschwäche, Bewohnern von Pflegeeinrichtungen sowie Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegepersonal.

Die Stiko bekräftigte am Donnerstag, dass diese Gruppen bevorzugt das Angebot zum Booster erhalten sollten. Geraten wird, dass unabhängig vom bisher verwendeten Impfstoff mit einem mRNA-Präparat aufgefrischt wird.

"Auch bisher Nicht-Geimpfte sollen vordringlich geimpft werden", betont die Stiko.

Konferenz der Gesundheits-Minister: Keine neuen Beschlüsse zu Masken und Isolation
Coronavirus Konferenz der Gesundheits-Minister: Keine neuen Beschlüsse zu Masken und Isolation

Zuletzt hatte die Stiko bereits durchblicken lassen, dass die Empfehlung ausgeweitet werden soll.

In einer Stellungnahme von voriger Woche hieß es, es sei aus immunologischen und infektionsepidemiologischen Gründen sinnvoll, über die bisherige Empfehlung hinaus mittelfristig auch allen anderen eine Auffrischimpfung anzubieten.

Hoffnung auf Effekt auf die Virusverbreitung wird gedämpft

Die Stiko dämpft Hoffnungen auf einen allzu schnellen Effekt auf die Virusverbreitung in der Bevölkerung.
Die Stiko dämpft Hoffnungen auf einen allzu schnellen Effekt auf die Virusverbreitung in der Bevölkerung.  © Lino Mirgeler/dpa

Angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen und einer großen Zahl noch gänzlicher ungeimpfter Menschen in Deutschland hatten mehrere Experten und Politiker zuletzt Druck gemacht, mehr und schneller Auffrischimpfungen zu verabreichen.

Die Hoffnung ist auch ein dämpfender Effekt auf die Virusverbreitung in der Bevölkerung.

Die Stiko dämpft jedoch Hoffnungen auf allzu schnelle Effekte: "Die epidemiologische Auswirkung durch eine verminderte Transmission wird erst bei hohen Impfquoten bei Auffrischimpfungen deutlich wirksam werden", schreibt sie.

Bisher haben in Deutschland 5,7 Prozent der Bevölkerung eine Auffrischimpfung erhalten, bei den Menschen ab 60 Jahren sind es 13,8 Prozent.

Der Schutz vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 lässt bei Geimpften mit der Zeit nach, das zeigen Studien. Der Schutz vor schwerer Erkrankung lässt insbesondere bei älteren oder vorerkrankten Menschen nach. Mit einer Auffrischung lässt sich der Schutz wieder merklich verbessern. Ein Schema mit drei Impfstoffdosen ist auch von anderen Impfungen bekannt.

Titelfoto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: