Arbeiten von zu Hause aus? Ministerin ist gegen Homeoffice-Gesetz

Stuttgart - Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) lehnt das auf Bundesebene geplante Gesetz zum mobilen Arbeiten ab.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut.
Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut.  © Bernd Weissbrod/dpa

"Ein Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice wird den unterschiedlichen Voraussetzungen an den jeweiligen Arbeitsplätzen aus meiner Sicht nicht gerecht", sagte sie der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten (Montag) zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Je nach konkreter Situation könne das zu viel oder zu wenig sein. Genauso vielfältig wie die Arbeitswelt seien auch die flexiblen Lösungen bei der Arbeitsorganisation, sagte die Ministerin. 

Ihrer Ansicht nach sollten die Sozialpartner in Tarifverträgen oder auf betrieblicher Ebene Vereinbarungen zum flexiblen und mobilen Arbeiten treffen, befand die baden-württembergische Wirtschaftsministerin. 

"Ich bin überzeugt, dass vor allem dann gute Lösungen gefunden werden, wenn beide Seiten profitieren", so Hoffmeister-Kraut.

Titelfoto: Bernd Weissbrod/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0