Corona-Lockerungen: Merkel berät sich, dann spricht Kretschmann

Berlin/Stuttgart - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) berät an diesem Mittwoch (14 Uhr) mit den Ministerpräsidenten über mögliche schrittweise Lockerungen der Beschränkungen wegen der Corona-Krise

Angela Merkel berät sich mit den Ministerpräsidenten, darunter Winfried Kretschmann.
Angela Merkel berät sich mit den Ministerpräsidenten, darunter Winfried Kretschmann.  © Montage: Steffen Kugler/Bundesregierung/dpa, Marijan Murat/dpa

Bereits am Vormittag (9.30 Uhr) will sie die Beratungen mit den Mitgliedern des Corona-Kabinetts vorbereiten. Im Anschluss an die Schaltkonferenz mit den Länder-Regierungschefs ist vorgesehen, dass die Kanzlerin die Öffentlichkeit über die Ergebnisse informiert. 

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will um 17 Uhr eine Stellungnahme zu den Beratungen abgeben. 

Ein Großteil der Beschränkungen gilt schon seit vier Wochen. Im Mittelpunkt dürfte nun auch die Frage stehen, wann Kinder und Jugendliche wieder in die seit Wochen geschlossenen Kitas und Schulen zurückkehren können. 

Die baden-württembergische Landesregierung will die Schulen im Land frühestens am 27. April wieder öffnen. Das geht aus einem Papier des Staatsministeriums für die Schaltkonferenz hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart vorliegt.

"In der 18. oder 19. Kalenderwoche soll zuerst der Unterricht für die Jahrgänge, die vor Abschlussprüfungen stehen, beginnen", heißt es in dem Schreiben. 

Darin ist auch die Rede von vorsichtigen Öffnungen in verschiedenen Dienstleistungsbereichen.

Titelfoto: Montage: Steffen Kugler/Bundesregierung/dpa, Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: