Suche nach dem Corona-Ursprung: China verweigert Laborinspektion durch die WHO

Peking - Die WHO möchte in der zentralchinesischen Metropole Wuhan Labore inspizieren, um so Informationen über den Ursprung des Coronavirus zu finden. Doch China stellt sich quer.

Kein Zutritt für die WHO: China lässt die Wissenschaftler nicht in das Wuhan Institut für Virologie. (Archivbild)
Kein Zutritt für die WHO: China lässt die Wissenschaftler nicht in das Wuhan Institut für Virologie. (Archivbild)  © kyodo/dpa

Das Land könne einen solchen Plan nicht akzeptieren, sagte Zeng Yixin, Vizeminister von Chinas Nationaler Gesundheitskommission, am Donnerstag. Er sei überrascht gewesen, als er die neuen Pläne der WHO studierte.

Der Fokus auf einen möglichen Laborausbruch zeuge von einer arroganten Haltung gegenüber der Wissenschaft.

Auf der Suche nach dem Ursprung des Coronavirus hatte die WHO vergangene Woche in einem Brief an die Mitgliedsländer eine neue ständige Arbeitsgruppe angekündigt.

Coronavirus im Norden: Ende der Maskenpflicht an Schulen angekündigt
Coronavirus Coronavirus im Norden: Ende der Maskenpflicht an Schulen angekündigt

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus (56) betonte zudem, dass neben der Untersuchung von Wildtieren und Tiermärkten im chinesischen Wuhan, wo das Virus Ende 2019 zum ersten Mal aufgetaucht war, auch die dortigen Labore inspiziert werden müssen.

China hatte die Reise des ersten WHO-Forscherteams monatelang verzögert. Obwohl die WHO die Untersuchungen fortsetzen will, macht Peking keine Anstalten, das in China zuzulassen.

Das Thema ist heikel. Die USA werfen China vor, transparente Analysen zu verhindern.

Wo kommt das Coronavirus her? Das will die WHO herausfinden, doch China lässt die Nachforschungen nicht zu.
Wo kommt das Coronavirus her? Das will die WHO herausfinden, doch China lässt die Nachforschungen nicht zu.  © CDC/Zuma Press/dpa

Peking argwöhnt, dass die USA China Schuld an der Verbreitung des Virus geben wollen. Gleichzeitig wird in China die Theorie gestreut, dass das Virus auch aus einem Labor des US-Militärs entwichen seien könnte.

Titelfoto: Bildmontage: CDC/Zuma Press/dpa, kyodo/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: