Tausende bei Corona-Demo in Wien: Pfefferspray und Festnahmen

Wien - Pfefferspray und Festnahmen gab es bei der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Wien. Auch Vertreter der FPÖ und der Identitären Bewegung nahmen teil.

Demonstranten versuchen Straßenabsperrungen zu durchbrechen, die Polizei hält dagegen.
Demonstranten versuchen Straßenabsperrungen zu durchbrechen, die Polizei hält dagegen.  © Georg Hochmuth/APA/dpa

Bei einer Demonstration gegen staatliche Corona-Maßnahmen in Wien sind 14 Menschen festgenommen worden.

Rund 3000 Personen nahmen bei der Kundgebung am Samstag teil, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Beamten setzten Pfefferspray ein, um das Durchbrechen von Sperren und den Zusammenstoß mit Gegendemonstranten zu verhindern, wie die Polizei mitteilte.

Unter den Demonstranten gegen die Corona-Einschränkungen waren unter anderem Vertreter der rechten FPÖ und der rechtsextremen Identitären-Bewegung, berichteten die APA und andere Medien.


Wien und andere Regionen im Osten Österreichs sind wegen hoher Corona-Infektionszahlen seit Anfang April in einem Lockdown.

Titelfoto: Georg Hochmuth/APA/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0