Tausende gedenken verstorbener Ärztin in Österreich

Wien - Wenige Tage nach dem Suizid der von Corona-Maßnahmen-Gegnern bedrohten Ärztin Lisa-Maria Kellermayr in Österreich haben Tausende der Medizinerin gedacht. In Wien kamen am Montagabend zahlreiche Menschen zum Stephansdom, entzündeten Kerzen oder ließen ihre Handys aufleuchten. Außerdem läuteten die Glocken der Kirche.

Unzählige Menschen kamen zum Wiener Stephansdom, entzündeten dort Kerzen oder ließen ihre Handys aufleuchten.
Unzählige Menschen kamen zum Wiener Stephansdom, entzündeten dort Kerzen oder ließen ihre Handys aufleuchten.  © Georg Hochmuth/APA/dpa

Die Medizinerin war nach eigenen Angaben monatelang massiv von Corona-Impfgegnern unter Druck gesetzt worden.

Am Freitag wurde sie tot in ihrer Praxis in Oberösterreich gefunden.

Die Staatsanwaltschaft Wels bestätigte einen Suizid. Eine Obduktion wurde nicht angeordnet. Es wurden laut Staatsanwaltschaft Abschiedsbriefe gefunden, zu deren Inhalt man nichts sagen wollte.

Folgen von Pandemie und Lockdowns spürbar: "Sozialer Entzug hat Spuren hinterlassen"
Coronavirus Folgen von Pandemie und Lockdowns spürbar: "Sozialer Entzug hat Spuren hinterlassen"

Vor einigen Wochen hatte Kellermayr ihre Praxis geschlossen.

Sie fühlte sich nicht genügend von Polizei und Behörden geschützt und gab nach eigenen Angaben selbst rund 100.000 Euro für Schutzmaßnahmen aus.

Die Ärztekammer Oberösterreich erklärte unterdessen, Kellermayr sei jede Hilfe angeboten worden, zu der man in der Lage gewesen sei.

Erst jüngst sei ein Plan besprochen worden, wie das Fortbestehen der Praxis gesichert werden könne.

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen zeigte sich entsetzt. "Beenden wir dieses Einschüchtern und Angst machen", schrieb er auf Twitter an die Adresse der Gegner der Corona-Maßnahmen.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über Suizide. Da aber das Gedenken in aller Öffentlichkeit stattgefunden hat und aufgrund der Dramatik des Falls, hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Georg Hochmuth/APA/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: