Keinerlei Vorerkrankungen: Mann mit nur 54 Jahren nach Corona-Infektion gestorben

Tuntenhausen - Im Landkreis Rosenheim gibt es eines der jüngsten Todesopfer in Deutschland nach einer Infektion mit dem Coronavirus zu vermelden.

Im Alter von nur 54 Jahren ist ein Mann an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. (Symbolbild)
Im Alter von nur 54 Jahren ist ein Mann an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. (Symbolbild)  © picture alliance / dpa

Dies geht aus einem Facebook-Beitrag der Schlossbrauerei Maxlrain hervor.

Der Mann sei mit nur 54 Jahren gestorben, schrieb das hiesige Unternehmen. Vor wenigen Tagen noch war das bislang jüngste Todesopfer in Deutschland nach Informationen der "Zeit" 67 Jahre alt gewesen.

Das Erschreckende an diesem Fall: Der Verstorbene soll keine auffälligen Vorerkrankungen gehabt haben, wie das Unternehmen in seiner öffentlichen Trauerbekundung schrieb: "Entsetzt und traurig müssen wir erkennen, wie gefährlich dieses Virus wirklich ist", heißt es weiter in dem Facebook-Post.

Ist das erlaubt? Reiter startet trotz Corona-Erkrankung bei der WM
Coronavirus Ist das erlaubt? Reiter startet trotz Corona-Erkrankung bei der WM

So war der verstorbene Musiker "nie großartig krank, er gehörte nicht zu einer Risikogruppe und er lebte auch ganz sicher nicht in irgendeiner Art ungesund".

Die Brauerei appellierte zudem an die Vernunft der Menschen: "Bleibt bitte daheim und gefährdet keine Mitmenschen durch verantwortungsloses Handeln."

Niemand könne sich sicher sein, dass er nicht infiziert wäre und die Krankheit unbewusst weiter verbreite. 

Die Schlossbrauerei Maxlrain im Landkreis Rosenheim zeigt seine Trauer um den Verstorbenen auf Facebook.
Die Schlossbrauerei Maxlrain im Landkreis Rosenheim zeigt seine Trauer um den Verstorbenen auf Facebook.  © Patrick Seeger/dpa

Von den am Sonntag bekannten 4457 Infektionsfällen in Bayern fallen 2193 in die Altersgruppe zwischen 35 und 59.

Alle weiteren Informationen zu aktuellen Entwicklungen findet Ihr in unserem +++ Coronavirus-Liveticker +++ oder (speziell für Bayern) im +++ Coronavirus-Bayern-Ticker +++

Update 23. März, 9.10 Uhr: Joachim Herrmann warnt junge Menschen

"Hinsichtlich der Altersverteilung fällt auf, dass zunehmend auch jüngere Menschen schwer erkranken, vor allem Raucher", so Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

"Diese Tendenz zeigt einmal mehr, dass die Pandemie keinesfalls ausschließlich eine Angelegenheit der Alten, Schwachen und Kranken ist, sondern dass gerade auch die jungen Menschen sich äußerst verantwortungsvoll verhalten müssen."

Zum vollständigen Artikel geht's >>> hier.

Titelfoto: picture alliance / dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: