Trotz 2G: Corona-Ausbruch nach Clubnacht im Berliner Berghain

Berlin - "Feiern bis der Arzt kommt!" Diese Redewendung ist für einige Besucher des Berliner Techno-Clubs Berghain nun Realität geworden, nachdem sie sich in der Location mit Corona infiziert haben.

Mehrere hundert Menschen stehen am 2. Oktober vor dem Berghain an. Bei der ersten Clubnacht nach dem Lockdown haben sich mehrere Menschen mit Corona infiziert.
Mehrere hundert Menschen stehen am 2. Oktober vor dem Berghain an. Bei der ersten Clubnacht nach dem Lockdown haben sich mehrere Menschen mit Corona infiziert.  © Christophe Gateau/dpa

Der Ausbruch ist rund zwei Wochen nach der seit langem ersten Clubnacht im Berghain bekannt geworden. Nach einem Bericht der "Berliner Morgenpost" haben sich bei der Party mindestens 19 Menschen infiziert.

15 davon leben im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, wie eine Bezirkssprecherin am Dienstagabend sagte. Vier weitere Betroffene lebten in anderen Bezirken Berlins, hieß es.

Nach Angaben der Sprecherin wurden bislang rund 2500 Menschen kontaktiert. Dies sei mithilfe der Anwesenheitsliste geschehen, die das Gesundheitsamt angefordert habe, nachdem der erste Corona-Fall bekannt geworden sei.

Coronavirus im Norden: Inzidenz in Schleswig-Holstein steigt
Coronavirus Coronavirus im Norden: Inzidenz in Schleswig-Holstein steigt

Den Partygängern sei vom Bezirk empfohlen worden, sich testen und bei Symptomen einen PCR-Test machen zu lassen.

Bei der Veranstaltung soll die 2G-Regel zur Anwendung gekommen sein

Travestiekünstler Ades Zabel (58) alias Edith Schröder hat vor der Clubnacht in einer Werbung auf die Anwendung der 2G-Regel aufmerksam gemacht. (Archivfoto)
Travestiekünstler Ades Zabel (58) alias Edith Schröder hat vor der Clubnacht in einer Werbung auf die Anwendung der 2G-Regel aufmerksam gemacht. (Archivfoto)  © Soeren Stache/dpa

Wie es zu dem Ausbruch gekommen war, ist laut Behörde noch unklar. Für die Veranstaltung am ersten Oktober-Wochenende habe die 2G-Corona-Regel gegolten.

Der berühmte Techno-Club hatte im Vorfeld der ersten Clubnacht nach dem Corona-Lockdown mit einem Video auf seiner Website selbstironisch auf die 2G-Regel aufmerksam gemacht.

Mithilfe von Travestiekünstler Ades Zabel (58) alias Edith Schröder wurde darin die Frage geklärt, wie man hereingelassen wird in den auch für seine strenge Türpolitik berüchtigten Club ("How to get into Berghain").

Nach Fackel-Aufmarsch vor Köppings Haus: Wieder Corona-Protest in Grimma
Coronavirus Nach Fackel-Aufmarsch vor Köppings Haus: Wieder Corona-Protest in Grimma

Neben Hinweisen zu digitalem Impfpass und zur Registrierung bekommt die ganz in Schwarz gekleidete Edith Schröder am Schluss den Tipp: "Und nächstes Mal ziehst du dir was Bunteres an."

Ein gängiges Berghain-Klischee ist, dass schwarze Klamotten die Chance auf Einlass erhöhen.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: