Urbanskirche Meißen: Sachsens erster Trauerort für die vielen Corona-Toten

Meißen - Am gestrigen Dienstag vor einem Jahr gab es im Freistaat den ersten Corona-Toten. Nun, auf den Tag genau zwölf Monate später, hat Sachsen seine erste Gedenkstätte für die bislang fast 8000 Todesopfer der Pandemie.

Die Gedenkstelle ist unmittelbar vor dem Altar eingerichtet.
Die Gedenkstelle ist unmittelbar vor dem Altar eingerichtet.  © Ove Landgraf

Eingerichtet wurde sie in einer kleinen Meißner Kirche. Die Urbanskirche ist eine zauberhafte Barockkirche in der Dresdner Straße. Sie gehört zur Johanneskirchgemeinde Meißen-Cölln.

Ab sofort haben hier Angehörige von Corona-Toten die Möglichkeit, ihrer Lieben zu gedenken - egal, ob sie Kirchenmitglied oder konfessionell ungebunden sind.

Die Gedenkstelle stehe jedem offen, so Pastorin Renate Henke. "Denn die Trauer über verstorbene Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn findet derzeit nicht mit den gewohnten Ritualen statt. So bleibt keine Gelegenheit für Klagen, Trost und den eigenen Schmerz. Eine offene Kirche bietet Raum, um dies alles zu artikulieren", erklärte die Pfarrerin.

Trauernde können Fürbittkerzen anzünden und an jeweils einer Stellwand ein Porträtfoto des Verstorbenen sowie Kärtchen mit formulierten Klagen, Bitten, aber auch Danksagungen anbringen. Geöffnet ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr. Die üblichen Hygieneregeln sind einzuhalten.

"Der Gedenkort ist ein wichtiges Symbol dafür, dass Angehörige auch in der aktuellen Zeit mit ihren Sorgen nicht abseits stehen, sondern ihre Trauer in der Mitte der Gesellschaft einen Platz hat", so Meißens Oberbürgermeister Olaf Raschke (57, parteilos).

Die Meißner Urbanskirche ist erster sächsischer Gedächtnisort für Pandemie-Verstorbene.
Die Meißner Urbanskirche ist erster sächsischer Gedächtnisort für Pandemie-Verstorbene.  © Ove Landgraf
Angehörige können für ihre Verstorbenen Kerzen und Fürbitten hinterlassen.
Angehörige können für ihre Verstorbenen Kerzen und Fürbitten hinterlassen.  © Ove Landgraf
Zwei Tafeln stehen für Gebete, für Trauerworte, für Dank und für Fotos zur Verfügung.
Zwei Tafeln stehen für Gebete, für Trauerworte, für Dank und für Fotos zur Verfügung.  © Ove Landgraf
Pfarrerin Renate Henke sagt, die Gedenkstelle stehe jedem offen.
Pfarrerin Renate Henke sagt, die Gedenkstelle stehe jedem offen.  © Ove Landgraf

Idee zum Gedenkort hatte Geistlicher im Ruhestand

Die Idee zum Gedenkort hatte laut Kirchvorsteherin Ramona Seifert (57) ein Geistlicher im Ruhestand, der in der Nachbarschaft wohnt. Das Kirchlein stehe bereits seit Beginn der Pandemie für Gebete offen.

Der traurige Anlass bleibt: Noch immer sterben in Sachsen mehr Menschen an und mit Corona als anderswo. Am Dienstag kamen weitere 49 Todesopfer dazu. Damit erlagen in Sachsen offiziell 7 847 Menschen der Pandemie.

Zum Jahresende 2020 lag die Übersterblichkeit im Vergleich den vergangenen vier Jahre mehr als doppelt so hoch. Konkret bei 109 Prozent.

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0