Wegen nur eines einzigen Corona-Falls: Neuseelands Hauptstadt verhängt neue Einschränkungen

Wellington - So rigoros geht Neuseeland gegen das Coronavirus vor: Wellington, die Hauptstadt des Landes, hat wieder härtere Corona-Regeln verhängt - und das wegen eines einzelnen positiven Tests bei einem Reisenden aus Australien.

In Neuseelands Hauptstadt Wellington herrscht eigentlich schon wieder normales Leben wie vor der Pandemie - ein einzelner Corona-Fall sorgt nun aber für Aufregung.
In Neuseelands Hauptstadt Wellington herrscht eigentlich schon wieder normales Leben wie vor der Pandemie - ein einzelner Corona-Fall sorgt nun aber für Aufregung.  © Guo Lei/XinHua/dpa

Es handele sich nicht um einen Lockdown, sondern um Vorsichtsmaßnahmen, sagte der zuständige Minister Chris Hipkins am Mittwoch. Die Kontaktbeschränkungen sollten vom Abend an und zunächst bis Sonntag gelten.

Demnach werden Zusammenkünfte bei Einhaltung strenger Abstandsregeln auf 100 Teilnehmer beschränkt. Schulen und Geschäfte bleiben geöffnet. Im Rest des Landes gelten bis auf eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln keine Beschränkungen.

Die neuseeländischen Gesundheitsbehörden wurden am Dienstagabend darüber informiert, dass der Australier nach seiner Rückkehr aus Neuseeland positiv getestet worden war.

Coronavirus: Schleswig-Holsteins MP will Corona-Tests zügig kostenpflichtig machen
Coronavirus Coronavirus: Schleswig-Holsteins MP will Corona-Tests zügig kostenpflichtig machen

Der Mann, der im Gesundheitswesen in der Metropole Sydney arbeitet, hatte zuvor drei Tage in dem Land verbracht.

Das quarantänefreie Reisen zwischen Neuseeland und dem australischen Bundesstaat New South Wales wurde daraufhin zunächst bis Donnerstag ausgesetzt, wie es hieß.

Neuseeland gilt wegen extrem strenger Maßnahmen und genauer Kontaktverfolgungen als Musterland in der Krise.

In dem Inselstaat mit 4,8 Millionen Einwohnern wurden bisher knapp 2600 Fälle verzeichnet, 26 Menschen starben nach einer Infektion. Schon lange herrscht wieder eine weitgehende Normalität.

Titelfoto: Guo Lei/XinHua/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: