Wird gegen das Coronavirus bald schon beim Hausarzt geimpft?

Berlin - Die Zahl der Menschen, die in Deutschland bereits gegen das Coronavirus geimpft wurden, hält sich nach zwei Monaten immer noch in Grenzen. Einerseits fehlte es an Impfstoff, andererseits gab es Probleme bei der Organisation der Termine in den Impfzentren. Wird nun bald beim Hausarzt geimpft?

Eine Seniorin erhält den Impfstoff von Moderna. Ist dies demnächst auch in der Hausarztpraxis möglich?
Eine Seniorin erhält den Impfstoff von Moderna. Ist dies demnächst auch in der Hausarztpraxis möglich?  © Michael Sohn/POOL AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Business Insider schreibt, dass die Bundesregierung bereits an einem Konzept arbeite, wie Impfstoff an die bundesweit rund 100.000 Arztpraxen verteilt werden könne.

Losgehen mit den Impfungen beim Hausarzt könnte es dem laut dem Bericht bereits ab April, heißt es aus Regierungskreisen.

Es wird dabei davon ausgegangen, dass durch die Impfungen beim Hausarzt die Impf-Fortschritt deutlich vorangetrieben werden könnte.

Offenbar sollen Impfstoffdosen bis zu vier Wochen im Voraus bestellt werden können, ohne dass dabei ein Wettlauf um Bestellungen entstehen soll.


Da allerdings die Impfzentren der Verantwortung der Länder unterliegen soll aus Regierungskreisen befürchtet werden, dass es zum Knatsch mit den Bundesländern kommt. Die Länder seien sich nicht einig.

Ein Beleg sei, dass es kein bundesweit einheitliches Terminvergabe-System gebe.

Titelfoto: Michael Sohn/POOL AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0