Lockdown wohl um einen Monat verlängert: Ab wann Friseure wieder öffnen sollen

Deutschland - Vor den Beratungen am Mittwoch zwischen Bund und Ländern scheint die Frage aller Fragen nicht mehr die zu sein, ob der Lockdown in der Coronavirus-Pandemie verlängert wird, sondern bis wann die Verlängerung erfolgt. Zunächst stand der 1. März als Datum im Raum, nun zeichnet sich ein noch späteres Enddatum ab.

Ungenutzte Elektro-Roller stehen am Potsdamer Platz. Das öffentliche Leben soll weiter zurückgefahren bleiben.
Ungenutzte Elektro-Roller stehen am Potsdamer Platz. Das öffentliche Leben soll weiter zurückgefahren bleiben.  © Gregor Bauernfeind/dpa

Laut einem Papier, das TAG24 vorliegt, ist geplant, die bestehenden Beschlüsse bis zum 14. März 2021 zu verlängern.

Wenngleich laut dem Entwurf ein deutlicher Rückgang des Infektionsgeschehens zu beachten sei, müssten die Kontaktbeschränkungen wegen der sich ausbreitenden Virus-Mutanten beibehalten werden, heißt es.

Immerhin ist in dem Dokument auch von Lockerungen die Rede.

Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz steigt leicht
Coronavirus Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz steigt leicht

So sollen Friseurbetriebe ab 1. März 2021 unter bestimmten Gesichtspunkten, d.h. Reservierungen, Nutzung von medizinischen Masken und Hygieneauflagen wieder den Betrieb aufnehmen.

Wie es in Deutschland weitergehen soll, wird wahrscheinlich in einer weiteren Beratung am 10. März entschieden werden.

Das wäre genau einen Monat nach dem nächsten Corona-Gipfel, der am heutigen Mittwoch, den 10. Februar, ab 14 Uhr beginnt.

Update 9.50 Uhr: Länder sollen selbst über Öffnung von Schulen und Kitas entscheiden

Die Länder sollen nach einem neuen Beschlussentwurf für die Bund-Länder-Beratungen am Nachmittag eigenständig über die Öffnung von Schulen und Kitas bestimmen. "Die Länder entscheiden im Rahmen ihrer Kultushoheit über die schrittweise Rückkehr zum Präsenzunterricht und die Ausweitung des Angebots der Kindertagesbetreuung", heißt es im dem Papier, das am Mittwochmorgen vom Kanzleramt an die Länder verschickt wurde.

Titelfoto: Gregor Bauernfeind/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: