Erneut gehen Hunderte Magdeburger gegen die Corona-Politik auf die Straße

Magdeburg - Am Montagabend kam es über die ganze Magdeburger Innenstadt verteilt erneut zu Demonstrationen gegen die Corona-Politik.

Mit Trillerpfeifen und Schildern protestierten Corona-Kritiker am Montag in der Magdeburger Innenstadt. (Archivbild)
Mit Trillerpfeifen und Schildern protestierten Corona-Kritiker am Montag in der Magdeburger Innenstadt. (Archivbild)  © Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa

Wie die Polizeiinspektion Magdeburg am späten Montagabend mitteilte, hatten sich insgesamt rund 600 Menschen zu vier Demonstrationen zusammengefunden, davon waren drei angemeldet.

Die drei angemeldeten Kundgebungen fanden am Domplatz, am Roncalli-Haus sowie auf dem Alten Markt statt. Zu diesen Veranstaltungen hatten sich jedoch lediglich 16 Personen zusammengefunden. Die drei Kundgebungen verliefen friedlich und störungsfrei.

Zu dem nicht angemeldeten Aufmarsch durch die Innenstadt trafen sich dann über 600 Demonstrierende. Auch dieser Spaziergang verlief überwiegend friedlich, trotzdem wurde bei 30 Personen die Identität festgestellt, so die Polizei Magdeburg.

Demo-Montag in Leipzig und Umgebung: Hundertschaften der Polizei im Einsatz
Demonstrationen Demo-Montag in Leipzig und Umgebung: Hundertschaften der Polizei im Einsatz

Gegen eine Person wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Dazu kamen mehrere Ordnungswidrigkeiten.

Durch den Aufmarsch kam es in der ganzen Innenstadt zu Verkehrsbehinderungen. Verletzt wurde niemand.

In Halle demonstrierten etwa 1200 Menschen

Auch in anderen Städten in Sachsen-Anhalt gingen Corona-Kritiker auf die Straße. In Halberstadt waren in der Spitze etwa 350 Menschen vor Ort. Der Aufmarsch bewegte sich vom Domplatz durch die Innenstadt. Bei dieser Demonstration konnten inzwischen zwei Personen festgestellt werden, die im Zusammenhang mit dem Fackelaufzug vor Oberbürgermeister Szaratas Haus stehen.

In Halle waren sogar rund 1200 Demonstrierende vor Ort. Zwar blieb es überwiegend friedlich, trotzdem wurde mit Böllern geworfen.

In Eisleben und Bad Dürrenberg demonstrierten je 100 Personen, in Sangerhausen 200.

In Wernigerode demonstrierten etwa 140 Personen, in Blankenburg waren es etwa 80 Corona-Kritiker.

Titelfoto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Demonstrationen: