Nach Blockade von Kraftwerk: Drei Klimaaktivisten weiterhin im Knast

Cottbus/Jänschwalde - Rund eine Woche nach der Blockadeaktion auf dem Gelände des brandenburgischen Braunkohlekraftwerks Jänschwalde sitzen noch drei Kohlekraftgegner in Untersuchungshaft.

Die Polizei hatte am vergangenen Montag mehrere Klimaaktivisten festgenommen. Drei von ihnen sitzen noch immer in U-Haft.
Die Polizei hatte am vergangenen Montag mehrere Klimaaktivisten festgenommen. Drei von ihnen sitzen noch immer in U-Haft.  © Patrick Pleul/dpa

Eine Frau kam inzwischen frei, weil sie ihre Personalien noch angab. Das teilte die Staatsanwaltschaft Cottbus am Mittwoch auf Anfrage mit. Die Behörde hatte vergangene Woche Untersuchungshaft beantragt, weil Kohlekraftgegner ihre Identität nicht preisgeben wollten.

Geplant sei ein beschleunigtes Verfahren, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Cottbus, Nilab Hewadmal. Die Ermittlungen seien noch in vollem Gang, daher könne sie aber zu einem Zeitplan für eine Anklage keine Angaben machen.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Aktivisten unter anderem Hausfriedensbruch und die Störung öffentlicher Betriebe vor - für letzteren Vorwurf sieht das Gesetz eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vor.

"Extinction Rebellions" Ableger: "Animal Rebellion" sorgt mit neuer Protestform für Wirbel
Demonstrationen "Extinction Rebellions" Ableger: "Animal Rebellion" sorgt mit neuer Protestform für Wirbel

Nach den Angaben aus der vergangenen Woche richteten die Anschuldigungen sich gegen 17 Kohlekraftgegner.

Der Kraftwerksbetreiber, das Energieunternehmen LEAG, hatte eine konsequente Bestrafung gefordert, ebenso Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (62, CDU).

Die Umweltaktivisten hatten am Montag vergangener Woche Gleis- und Förderanlagen auf dem Kraftwerksgelände blockiert. Der Betreiber fuhr zwei Kraftwerksblöcke zeitweise herunter.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa

Mehr zum Thema Demonstrationen: