Diese Hunde helfen der Deutschen Bahn beim Streckenbau

München - Beim Bau der neuen S-Bahn-Stammstrecke in München holt sich die Deutsche Bahn (DB) vierbeinige Hilfe: Spezielle Artenspürhunde erschnüffeln geschützte Tiere und deren Lebensräume, wie das Unternehmen am Donnerstag berichtete.

Max Bültge, Hundeführer bei der Deutsche Bahn, geht mit der Artenspürhündin Finya an der Baustelle von der 2. Stammstrecke entlang.
Max Bültge, Hundeführer bei der Deutsche Bahn, geht mit der Artenspürhündin Finya an der Baustelle von der 2. Stammstrecke entlang.  © Sven Hoppe/dpa

Finya und Storm, zwei neugierige Springer Spaniel, gehören zu den Tieren der "DB-Hundestaffel". Mit ihren feinen Nasen können sie Fledermäuse, Zauneidechsen oder Schlingnattern schnell aufspüren.

Die verborgenen Lebensräume dieser Arten zu erfassen, ist normalerweise gar nicht so einfach. Laut Bahn bräuchten Ingenieure für solche Gutachten bis zu einem Jahr, die Vierbeiner erledigten die Aufgabe "in wenigen Stunden".

Der Geruchssinn eines Hundes ist prädestiniert für solch eine Aufgabe. Ein Mensch habe etwa sechs Millionen Geruchsrezeptoren, während ein Hütehund über mehr als 200 Millionen verfüge, wie eine Studie vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin und vom Zentrum für Umweltforschung 2021 in der Fachzeitschrift "Methods in Ecology and Evolution" zeigte.

Nach Brand auf wichtiger Bahnstrecke: Weiter Verspätungen und Ausfälle
Deutsche Bahn Nach Brand auf wichtiger Bahnstrecke: Weiter Verspätungen und Ausfälle

Die Suchhunde sind speziell darauf trainiert, die meist winzigen Tiere auf Baustellen zu erkennen. Finden sie das entsprechende Tier, erhalten sie eine leckere Belohnung sowie Bestätigung von Herrchen oder Frauchen.

Diese Zusammenarbeit zwischen Menschen und Vierbeinern hat bereits im ICE-Werk in Dortmund und an anderen Standorten erfolgreich stattgefunden.

Milliarden-Projekt Stammstrecke München bekommt tierische Hilfe

Springer Spaniel Finya hat einen hervorragenden Geruchssinn und kann selbst kleinste Tiere aufspüren.
Springer Spaniel Finya hat einen hervorragenden Geruchssinn und kann selbst kleinste Tiere aufspüren.  © Sven Hoppe/dpa

Die zweite Stammstrecke der Münchner S-Bahn ist eines der größten Bauprojekte der DB bundesweit. Das milliardenschwere Großprojekt ist bei den Kosten und im Zeitplan aus dem Ruder gelaufen. Mittlerweile gibt es einen Landtags-Untersuchungsausschuss, der klären soll, wer für die Entwicklung verantwortlich ist.

Aktuell wird davon ausgegangen, dass das größte Infrastrukturprojekt im Freistaat bei einer Fertigstellung bis zum Jahr 2037 rund 8,5 Milliarden Euro kosten wird.

Bis zum vergangenen Herbst waren knapp 3,9 Milliarden Euro und eine Inbetriebnahme im Jahr 2028 vorgesehen.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Deutsche Bahn: