Großer Streik bei der Deutschen Bahn in NRW

Köln/Düsseldorf - Der Streik bei der Deutschen Bahn hat den Zugverkehr auch in Nordrhein-Westfalen deutlich eingeschränkt. Viele Züge der Deutschen Bahn stehen in Köln, Düsseldorf und ganz NRW still.

Am Hauptbahnhof in Köln fallen etliche Züge aus, die Gleise bleiben leer.
Am Hauptbahnhof in Köln fallen etliche Züge aus, die Gleise bleiben leer.  © Gianni Gattus

Der Ersatzfahrplan sei aber stabil angelaufen, sagte eine Bahn-Sprecherin am Montagmorgen in Düsseldorf.

"Es gibt ein verlässliches Grundangebot." Im Bundesschnitt könne etwa ein Viertel der Fernzüge trotz des Streiks fahren und etwa 40 Prozent der Regionalbahnen.

Zahlen für NRW nannte sie nicht. Nach Auskunft des Bahn-Portals fahren vor allem die privaten Anbieter Abelio und National Express weiterhin.

Regionalbahn kollidiert mit Bagger: Strecke bei Hannover gesperrt
Deutsche Bahn Regionalbahn kollidiert mit Bagger: Strecke bei Hannover gesperrt

Die Anbieter betreiben beispielsweise den RE5 Rhein-Ruhr-Express.

Die Arbeitsniederlegungen bei der Deutschen Bahn sollen 48 Stunden dauern. Wer am Montag und Dienstag auf die Bahn angewiesen ist, dürfte also länger unterwegs sein als sonst.

So fällt nach Bahn-Angaben zum Beispiel der Regional-Express 8 von Mönchengladbach über Köln nach Koblenz komplett aus, dies gilt auch für die RB 25 von Köln nach Lüdenscheid und den RE 42 von Münster nach Essen.

Andere Linien fahren nur im Zwei-Stunden-Takt, zudem müssen Reisende auf bestimmten Strecken auf den Bus umsteigen.

Mitglieder der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) sitzen unter einem Banner mit der Aufschrift "Wir streiken" auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln.
Mitglieder der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) sitzen unter einem Banner mit der Aufschrift "Wir streiken" auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln.  © Roberto Pfeil/dpa

Bahnstreik in NRW: Diese Linien fahren, darum geht es beim Streik

In Köln fielen etliche Züge komplett aus.
In Köln fielen etliche Züge komplett aus.  © Horst Konopke

"Uneingeschränkt" verkehrt den Angaben zufolge hingegen der RE 17 von Hagen nach Kassel, die RB 30 von Remagen nach Bonn und die RB 52 von Dortmund nach Hagen, wie es von der Bahn heißt.

Auch auf die S-Bahn in NRW hat der Bahnstreik Auswirkungen. Zudem ist der Fernverkehr stark betroffen.

Bis Mittwochfrüh, 2 Uhr, müssen sich Reisende und Pendler auf massive Einschränkungen einstellen.

Direkt nach Westerland: Bahn fährt wieder durchgehend von Berlin nach Sylt
Deutsche Bahn Direkt nach Westerland: Bahn fährt wieder durchgehend von Berlin nach Sylt

Neben den Lokführern sind erneut auch Beschäftigte in der Infrastruktur - etwa in den Stellwerken - aufgerufen, die Arbeit ruhen zu lassen.

Es ist bereits die zweite Streikwelle im laufenden Tarifkonflikt zwischen der Bahn und der GDL.

Vor rund zwei Wochen hat die Gewerkschaft bereits zwei Tage lang große Teile des Personenverkehrs lahmgelegt. In dem Tarifstreit geht es unter anderem um mehr Geld für die Beschäftigten.

Über die Höhe der künftigen Löhne und Gehälter sind sich beide Seiten einig: 3,2 Prozent mehr soll es geben.

Aber über den Zeitpunkt der Auszahlung besteht Uneinigkeit. Offen sind zudem Fragen zur Betriebsrente, die Höhe einer möglichen Corona-Prämie sowie zum Einflussbereich der GDL.

Titelfoto: Horst Konopke

Mehr zum Thema Deutsche Bahn: